Walter Hövel
Einladung zum Elternabend
Liebe Eltern der Grundschule Harmonie!

 

 

 

 

 

Im 19. Jahr unseres Bestehens legen Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Kinder größten Wert darauf, dass das Lernen unserer Kinder kein erzwungenes Einpauken von Lehrinhalten ist, sondern ein aktiver, selbst gestalteter und eigenverantwortlicher Prozess.

 

 

 

Im Rahmen eines offenen demokratischen Schulalltags lernen die Kinder, ihren eigenen Lernweg mit eigenen Erfolgen und Leistungen zu gehen. Unsere Übergangsquoten zu den weiterführenden Schulen, die tägliche Freude am Lernen in einer guten Atmosphäre und die Bundes- und Europaweite Anerkennung unseres Konzepts belegen die Berechtigung unserer Arbeit.

 

 

 

Wir kennen hierbei zwei Grundformen unseres Lernalltags. In den Klassen bestimmen die Kinder mit Hilfe ihrer täglichen Klassenversammlungen, ihrer Lehrerinnen und Lehrer und ihrer Mitschüler der Jahrgangsmischung 1-4 Form und Inhalte ihres Arbeitens und Lernens. Sie lernen ihre Lernarbeit zu präsentieren, zu dokumentieren, zu reflektieren und ihre Leistung und Entwicklung selbst einzuschätzen. So werden sie zu selbstbewussten Menschen, die lernen, ihre eigenen Wege des Lernens und den Weg durch das Schulsystem für sich selbst zu gestalten.

 

 

 

Der andere Teil unserer Arbeit sind die Angebote der Lehrkräfte an die Kinder. Auch hier erzwingen wir keine vorgegebenen Lernwege durch Klassenarbeiten, Tests, Fachstunden, Noten oder gleichschrittigen Unterricht. Vielmehr bieten wir täglich in den Klassen einzelnen Kindern oder Lerngruppen Lerngelegenheiten an. Dies reicht von der Einzelarbeit mit Kindern über die Einführung grundlegender schulischer Fähigkeiten bis hin zur Begleitung individueller Lernvorhaben und Projekte.

 

 

 

Zudem können alle Kinder der Schule immer wieder besondere Angebote besuchen wie zum Beispiel Chor, Fußballtraining für Mädchen, Trommeln und Skills4life, Schulversammlungen, Unterrichtseinheiten mit Lehramtsanwärter-innen, sowie besondere Theater-, Englisch- oder andere Projekte, selbst organisierte Gruppen der Kinder, Vorlesungen, den Adam-Ries-Kreis oder Veranstaltungen der Kinderuni.

 

 

 

Seit vielen Jahren arbeiten wir in der Konferenz der Lehrerinnen und Lehrer, mit den Elterngremien und vor allem aus den Klassenversammlungen, Feedbackkreisen, Schulversammlungen und dem Kinderparlament heraus an der Weiterentwicklung der Qualität dieser beiden grundlegenden Lernformen. Ein besonderes Mittel des Inputs von Lerninhalten und Techniken des Arbeitens und Darstellens, der Selbsterziehung zur Erziehung, der Verankerung demokratischen Umgangs und Findens der eigenen Lernwege, der Transparenzmachung von Lernmöglichkeiten und permanenten Aktualisierung der Entwicklung von Bildung und Schule ist unsere „Kinderuniversität“.

 

 

 

In diesem Schuljahr brachten Kinder den Vorschlag ins Kinderparlament ein, während der dreitägigen Kinderuni alle Klassen- und sonstigen Räume der Schule zu „Lehrer-Fachateliers“ zu machen. Sie schlugen vor, dass die Kinder sich aussuchen könnten, wo und bei wem sie was lernen. Wir haben es so umgesetzt und der Erfolg war überwältigend.

 

 

 

Hier einige Aussagen der Kinder in der Auswertung: „Wir haben mehr auf einander geachtet. Wir haben mehr zusammen gearbeitet. Wir haben viel machen können. Wir hatten mehr Spaß. Wir haben vielmehr lernen können. Die Lehrer konnten mehr helfen als sonst, sie haben deutlicher und klarer erklärt. Die Lehrer waren besser drauf. Wir haben schneller und mehr gelernt. Die Vielfalt der Angebote war toll“.

 

 

 

Auf allen Versammlungen nannten sie über 50 (!) weitere mögliche Themen für die Kinder-Uni-Ateliers, machten Verbesserungsvorschläge, plädierten für Arbeitsmöglichkeiten für die, die sich lieber mit eigenen Themen und Aufgabenstellungen beschäftigen wollten.

 

 

 

So beschloss das Kinderparlament drei Schritte: In allen Klassen sollte die Art der Weiterführung der Kinderuni besprochen werden, in einer folgenden Schulversammlung und einer Urabstimmung sollte aus Kindersicht über die Zukunft der Kinder-Uni abgestimmt werden.

 

 

 

Das Votum der Kinder ergab, die Kinderuni jede zweite Woche stattfinden zu lassen: Der Morgen beginnt in der Klasse mit den KlassenlehrerInnen, um abzusprechen, wer welche Angebote besucht, und endet mit dem Treffen in der Klasse, um vorzustellen, was und wo gearbeitet wurde.

 

 

 

Vor und nach der Pause gibt es in der Regel 12 bis 15 Angebote wie: Experimentieren, an eigenen Themen arbeiten, Forschen, Mengen- und Zahlensysteme, Arbeiten in der Klasse, Grundrechenarten, Intelligente Mathematik, Schreibwerkstatt, Rollenspiel, viele verschiedene Sprach-Lernmöglichketen, wie zu allererst Englisch, aber auch Spanisch, Chinesisch und Türkisch, Schreibenlernen, Kunst-, Musik- und Sportangebote, Drucken, Lesen, Verkaufsladen in Mathematik, Schach, Angebote für Viertklässler, Philosophieren und Fragen, Erzählen, Chor, also all jene Angebote, zu denen uns unsere Lehrpläne und Richtlinien zur „Gestaltung von gutem Unterricht“ auffordern.

 

 

 

Die kommende Kinder-Uni-Woche will das Kinderparlament als Ateliers, die nur vor der Pause stattfinden. Das Besondere und Neue an dieser Situation ist die Konsequenz, mit der die Kinder unserer Schule das regelmäßige Arbeiten in Fachatelierräumen einfordern und dies verankern wollen. Sie tun nun, wozu wir sie immer aufgefordert haben: Sie betreiben Schulentwicklung in einem längeren, die Arbeit reflektierenden Prozess!

 

 

 

Wir nutzen diese Zeit um intensiver denn je mit den Kindern darüber reden zu können, wie sie lernen, wie sie besser und mehr lernen. Wir reden mit ihnen darüber, wie sie die Besuche der Ateliers dokumentieren, wie sie in die „richtigen“ Angebote gehen und wie sie alles mitnehmen, was sie brauchen.

 

 

 

Wir freuen uns nun, mit Ihnen als Eltern das Gespräch über die pädagogische Weiterentwicklung unserer Schule fortführen zu können.

 

So haben Sie zunächst die Gelegenheit am Tag der Offenen Tür am 8.Dezember sich die Kinderuni anzuschauen.

 

 

 

Am Dienstag, den 11.Dezember bieten wir im Forum der Schule um 19 Uhr für alle Interessierten einen Elternabend zum Thema „Kinderuni“ an.

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Beiträge!