Walter Hövel

 

Die Kuh der Grundschule Harmonie

 



 

Ein Eitorfer Unternehmer kaufte jede weiße Kuh für 500€ und spendete sie Eitorfer Kindergärten, Schulen und Firmen. Diese versteigerten sie wieder für 500€. Das Geld wurde gespendet.

 



 

In drei Unterrichtswochen wurde die Kuh von über 150 Kindern gestaltet.

 

 

 

Hier und da fand eine Lehrerin oder ein Lehrer auch eine Ecke zur „Verewigung“.

 

 

 

 

 

Eine Arbeitsgruppe mit fünf Kindern und zwei Lehrern erarbeitete

 

Vorschläge zum Anmalen der Kuh.

 

 

 

Heraus kam, was nun zu sehen ist:

 

Jedes Kind übertrug auf die Kuhhaut ein Stück Haut, Gefieder oder sonstige Zeichnung eines von ihm ausgesuchten Tieres. So ist hier das Zebra, neben dem Pfeilgiftfrosch, der Leguan neben dem Marienkäfer, dem Pfau und vielen anderen mehr abgebildet. Das ist Diversität.

 

 

 

 

 

Die Kinder übertrugen das gefundene Muster so wie sie die Struktur wahrnehmen.

 

 

 

Die Kuh steht heute in einem Garten Eitorfs.