Für alle die auf Ausländer schimpfen, weil sie unsere Sprache nicht gut können, Sprachtests für deren Kinder fordern,

oder noch nie darüber nachgedacht haben. Für Politiker, Lehrer, Priester und Vorgesetzte:
Verstehen Sie die folgenden Zeilen, in der Sprache, die wir hier im Rheinland sprechen?

 

Walter Hövel
Ne kölsche Sprachtest

Künnst de met mer kalle, ner Klaav hale?

Dich expleziere, e bessje schwade?

Un joot semeliere? Mir jet verzelle?
Däds de jett verstonn?

 

Weest de datt
et Höhnerföttsche un et Fottgeseech
ohne Hoor senn?

 

Un beim Leppebill
Hoore op de Zong un op de Zeng
un beim Köbes
en singem Männerdekolltee senn

Un die Tant Sting lamentiert
wäjen demm Hoor em Döpp
un denne Hoor in dr Zaus

Un bei Öhm Nieres süste
en Plaat om Küles
un sellevs

op dä Schoche
Och wenijer Hoor am Löres

Un dat Rös komplementiert
„Un esch an minger Mösch“

Onkel Scheng dät schänge
„Dofür han esch se jetz
in de Uhre un in dä Nüff“

Un dat met „scholderlang or longer“
 es en janz ahl Mär

verdamp lang hair

 

Ob Krüsselkopp oder janix mih
loss desch net kappe
Schluff erin,
treck die Pappnas ahn
un maat met fing!

Wenn du uns nicht verstanden hast: Komm rein, zieh die Pappnase an und mach mit. Wir Kölner mögen seit mehr als 2000 Jahren alle, die vorbeikommen und mit uns feiern und reden

 


Döpp = Auge, Höhnerföttsche = schrumpelige Haut am Ellbogen, Hoor = Haar,  Fottgeseech = Hintern, Zeng = Zähne, Schoche = Beine, Füße,Schuhe, Nüff = Nase, Küles = Kopf, Löres = Penis, Mösch = Vagina, wall = wohl, Pänz = Kinder, schwade = reden, Sprooch = Sprache, schluff