Ganzheit
Für Musiker*innen ist die Ganzheit das Spiel mit zwei Händen. Beim Chor oder Orchester brauchst du viel mehr, aber andere Teile.

 

Der Mensch darf nicht gespalten werden, wo er ganz bleiben kann.“
Martin Wagenschein

 

Ganzheitliches Lernen
Du lernst als Lehrer das Wissen der Welt in die Schule zu tragen. Andere, die lernen, tragen das Wissen in die Welt. Wäre es da nicht besser, in der Welt zu lernen?

 

Erfahrung sammelt der Mensch mit den eigenen und der Sinne der anderen, also ganzheitlich. Das wissen wir spätestens seit Comenius.

 

Mehr Praxis, das ist die klassische Tür auf der einen Seite. Sie führt leicht in die Verschulung. Mehr Akademisierung, das ist die andere klassische Tür. Sie führt leicht in den Elfenbeinturm der wissenschaftlichen Weltfremdheit. Es geht darum sich handelnd zu bilden. Dies geschieht durch eigenes Denken, Tun und Begreifen. Dies geschieht in Projekten und beim eigenen autonomen Lernen. Es braucht keine Belehrung, sondern die Erreichbarkeit aller notwendigen Lehren.

 

Ganztag
Geschäftsleute der Nachhilfe halten das Nichtfunktionieren des Ganztags für ihr Geschäft.

 

Ganztagsschule
„…stets ein Ziel reformpädagogischer Bemühungen, degeneriert aber zur bloßen Verwahranstalt.“
Professor Butterwegge

 

Ich trat für eine Ganztagsschule ein, nicht weil ich sie richtig finde, sondern weil mehr und mehr Eltern arbeiten oder unfähig zu einem menschenwürdigen Umgang mit den eigenen Kindern sind.

 

Ich bin Anhänger von Kinderreservaten ohne Erwachsenenzwang.

 

Die Ganztagsschule verbessert nicht die Bildung, sondern die Auswahl der globalen Unternehmer bei den Berufsabsolventen.

 

Garantie
Bildung ist eine Option – Eine Garantie ist die soziale Herkunft

 

Bildung als solche ist keine Garantie gegen rechte Menschen.Selbst bei den Nazis gab es gebildete Menschen. Es geht um eine menschenrechtliche Bildung.

 

Garten
Kindergärten, also das Draußen sein und spielen, erfand Fröbel gegen das Eingesperrtsein in Kinderhäuser schon vor über 180 Jahren. Das müssen Schulen heute erst noch lernen.

 

Gast“arbeiter
"Wir riefen Arbeitskräfte, und es kamen Menschen"
Max Frisch, 1965

 

Gebärdensprache
Babies kennen und können die Gebärdensprache schon vor der eigenen Sprache.

 

Gebildete
Bildung ist nicht das leere Gesicht vieler „Gebildeter“, sondern Anspruch jedes Menschen.

 

Gebrauchtwerden
„Was uns als die beste Erziehung für unsere Kinder erscheint, … hat vielmehr damit zu tun, für was sie einmal gebraucht werden“
Herbert Renz-Polster

 

Gebrochen
Ich kam schon gebrochen auf diese Welt.

 

Gedanken
„Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden“
George Bernard Shaw

 

Wir sind, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken machen wir die Welt“
Buddha

 

Wenn demokratische Gedanken einmal geboren sind bleiben sie auch trotz Abschaffung.

 

Reformpädagogische Gedanken ziehen von unten nach oben in das Denken der Kindergärten, Grundschulen und dann die weiterführenden Schulen ein.

 

Gedankenpolizei
While you see it your way. Run the risk of knowing.“
By John Lennon - Paul McCartney

 

Geduld
Dulden, besser bekannt als Geduld, gewinnt.

 

Gefährden
„Ich will niemanden dadurch gefährden, dass sie oder er glaubt mich zu gefährden.“

 

Gefühle
„Habe ich“ wie Gauck sagt, „als Mann meine Gefühle erzogen“ oder haben die Gefühle meiner Familie und Gesellschaft mich erzogen?

 

Gehen
Wir lernen nicht durch Marschierkurse oder Laufschulen, sondern nur durch das eigene Gehen.

 

Gefängnis
Die deutsche Pflichtschule von 1 bis 10 ist ein Kindergefängnis.

 

Gegen
Es ist nicht alleine die Frage, ob sich jemand gegen die Ausbeutung des Menschen durch Menschen stellt, sondern dass durch das „Verdienen“ von Firmen und Kriegführen von Regierungen die Welt und ihre Menschen entstellt und vernichtet werden.

 

Gegenteil
Das Gegenteil von Fehlerkorrigieren ist das Können aller Lernende zu fördern. Das Gegenteil von Kontrollwahn ist die Kunst des freien Lernens. Das Gegenteil von Testen und Prüfen ist das Wissen um das Können des eigenen Könnens. Das Gegenteil von Belehrung ist so viel zu lernen, dass du lehrst. Das Gegenteil von Gewalt und Verwaltung ist Gelassenheit, Wertwürdigung und Entwicklung. Das Gegenteil kann beim Lernen ein Vorteil sein.

 

Gegenteile
Was Menschen tun unterscheidet sich oft von dem was sie sagen.

 

Gegenüber
Den Menschen gegenüber nicht zum Feind machen, sondern zur Unterstützung einladen.

 

Gegenwind
„Zumindest muss mit Gegenwind rechnen, wer … Dinge fordert wie etwa: mehr kreatives Denken, mehr Augenmerk auf die Sozialkompetenz oder gar auf die von den Schülern selbst bestimmte und selbst organisierte Bildungsinhalte“
Herbert Renz-Polster

 

Gegen Windmühlenflügel kämpfen
Mein Leben lang habe ich versucht Schule zu verbessern. Jetzt weiß ich, es geht nicht.

 

Gegner
Gegner des Lernens lernen auch.

 

Gehirne
Menschen verstehen Tiere nicht, weil ihre Gehirne vollkommen anders funktionieren. Erwachsene verstehen Kinder nicht, weil sie anders denken müssen. Menschen verstehen einander nicht, weil sie verschieden denken. Unser Lernen ist dann die Kommunikation in unseren gemeinsamen Systemen.

 

Gehorsam
Die eine Schule lehrte immer Gehorsam und Funktionieren. Die andere lässt dich das eigene demokratische Denken und Handeln lernen.

 

Die Gehorsamen brauchen sich nicht anzustrengen. Sie glauben an das, was sie als Kinder und später gehört haben.

 

Die Mehrheit der Menschen neigt zum Gehorsam. Auch heute. Sie funktionieren, ohne Diskurs. Die sich schlecht fühlen, wenn sie gehorchen, denken selber. Oft lehnen sie den Gehorsam ab, weil die Vorgebenden ihnen nicht rigoros genug sind. Sie halten sie für „weich“. Manche Menschen wissen nicht sich zu wehren.

 

Andere hatten die Chance es selbst und mit anderen zu lernen. Wenige haben den Mut selber so zu denken, dass sie für das Glück und die Freiheit der Menschen denken. Noch weniger handeln so.

 

Sie selbst entscheiden, ob sie Durchschnitt, Trott und Gewohnheit folgen, oder ein lustiges, spannendes und veränderndes eigenes Leben leben.

 

Jedes Kind, das etwas taugt, wird mehr durch Auflehnung als durch Gehorsam lernen.“
Peter Ustinov, englischer Schauspieler

 

Gehorchen
„Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zustimmte.“

 

Hans Herbert von Arnim

 

Gelassenheit
Üben wir uns in Gelassenheit!

 

Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.“
Marie von Ebner-Eschenbach

 

Serenity – Gelassenheit - Vielleicht nur eine Tertiärtugend, aber unerlässlich für das Lernen.

 

Geld
„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.“
Cree oder weise-roter Satz des weißen Mannes

 

Wo ist das Geld, das Landesregierungen sparen, weil sie keine oder keine voll bezahlten Lehrer*innenplanstellen besetzen können?

 

Erst besteht der Staat auf seinem Bildungs- und Pflichtschulmonopol. Dann jammert er, dass er dafür zu wenig Geld hätte.

 

Die Gemeinden, die Schulen und viele Menschen sind arm. Dabei schwimmen wir im Geld.

 

Gelernt
„Herdi* hat mir das Lesen gelernt**.“ von Michaela, 10Jährige von der Volksschule, Mödlham in Österreich*; „Herdi“ ist der Spitzname für Thomas Körner und heißt „Herr Direktor“;
** Niemand kann „mir etwas lernen“, aber jede/r weiß, was gemeint ist

 

Gelerntes
Gelerntes speichern wir im Schlaf ab.Elefanten speichern mehr Gelerntes ab.

 

Geliebtwerden wollen
Manche Menschen tun anderen Menschen weh und wollen trotzdem von ihnen geliebt werden.

 

Gelingen
„Aufgabe von Schule ist es Gelingen zu organisieren statt Misslingen zu dokumentieren“

Otto Herz

 

Gelingen und Scheitern
„Man muss in das Gelingen verliebt sein, nicht ins Scheitern!“
 Ernst Bloch, Deutscher Philosoph

 

Gemeinsam
„Well, I know that I‘m a dreamer. But I‘m not the only one“
John Lennon

 

Kinder sind keine zu belehrenden Objekte, sondern lernende Subjekte, mit denen ich kommunizieren und handeln kann.

 

Leben, einzeln & frei, wie ein Baum, und brüderlich, wie ein Wald –, das ist unsere Sehnsucht.“
Nazim Hikmet

 

Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen.“
Martin Luther King

 

Gemeinsames Lernen
Vertrauen ist nicht Voraussetzung für gemeinsames Lernen, sondern das Resultat von Erfahrungen.

 

Lernen kann man nur in Gesellschaft“
Talmud, Berachot 63

 

Nicht die Lehrpersonen geben das Fundamentum in Klassenrat und beim Lernen vor. Alle Beteiligten machen ihr „Vorwissen“ zur Grundlage ihrer demokratischen Zusammenarbeit.

 

Wer mit einander feiern kann, kann auch mit einander arbeiten. Wer mit einander arbeitet, lernt und feiert auch mit einander.

 

Universitäten wurden gegründet als „universitas magistrorum et scholarium“, als „Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden“. Nutzt die Schulen um wieder Gemeinschaften der Lernenden und Lehrenden zu gründen. Gründet „Kinderunis“!

 

Es gibt kein Lernen ohne Gemeinschaft und keine Gemeinschaft ohne die lernenden Individuen.

 

Was ist für dich als Lehrer*in das Wichtigste? Die Gruppe von Individuen, die zusammen lernt.“
Uschi Resch

 

Zur Frage der Woche „Wie ist unsere Lufthülle um die Erde und darin das Leben entstanden?“, antwortete Nelli Lindner, 10 Jahre, „Die Zellen lernen zusammen zu leben, so wie wir Kinder in der Schule zusammen lernen“

 

Statt für die Kinder zu handeln, wird es darum gehen mit den Kindern zu handeln.“ „Durch gemeinsames Tun … mehr als durch pädagogische Inszenierung lernen“
Wilhelm Rotthaus

 

Gender
Nur noch 9 bis 12% aller Lehrer*innen an deutschen Grundschulen sind im August 2019 männlich!u.a.: (https://www.news4teachers.de/2016/11/jetzt-ist-es-quasi-amtlich-lehrer-ist-ein-frauenberuf-die-letzte-maennerbastion-das-gymnasium-ist-gefallen/)

 

Generation 2018
„Generation A wie Angst“ 2018: „Diese Generation ist wohlbehütet und stark überwacht aufgewachsen. Sie wachsen mit vielen Erwartungen auf, müssen Vieles kompensieren, stehen im Mittelpunkt, werden für alles gelobt, stehen im Wettbewerb und sind oft überfordert. Der massive Wettbewerbsdruck über Social Media – ständig wird man verglichen und bewertet, steht in einem globalen Wettbewerb – führt zu einem hohen Druck und persönlicher Unsicherheit. … Geld nicht der große Anreiz ist, sondern eher eigene Weiterentwicklung, Aufstieg oder mehr Freizeit. Eltern arbeiten immer, sind jederzeit und jeder Orts erreichbar und geistig nicht wirklich verfügbar. Deswegen wollen sie wieder eine strikte Trennung von Arbeit und Privat. Diese Generation ist stark verunsichert … Sie sind auch geprägt von vielen prekären Arbeitsverhältnissen, McJobs und Zukunfstängsten.“ Untersuchung der Uni Wien, Wirtschaftswissenschaften

 

Generationen
Sie lernten sich selbst zu generieren.

 

Geniale Menschen
Meist starten sie mit genialen Menschen wir Juul, Perls oder Frankl. Dann bilden sie „Gesellschaften“, die teure Fortbildungen anbieten, wie NLP, Familylab, den Frankl-Verein und viele, viele andere mehr. Die einen wussten wie sie „aus dem Bauch heraus“ reagieren, wir sollen es lernen.

 

I Met A Genius
by Charles Bukowski
I met a genius on the train today about 6 years old, he sat beside me and as the train ran down along the coast we came to the ocean and then he looked at me
and said, it's not pretty.
it was the first time I'd realized that.

 

 

 

Genie

 

Heute hab ich im Zug einen genialen Jungen kennengelernt. Er war ungefähr 6 Jahre alt, saß direkt neben mir, und als der Zug an der Küste entlangfuhr sah man das Meer und wir schauten beide aus dem Fenster und sahen das Meer an und dann drehte er sich zu mir um
und sagte, „Das is nich schön.“
Da ging mir das zum ersten Mal auf.

 

Gerechtigkeitssinn
Die meisten Kinder beginnen einen „Gerechtigkeitssinn“ zu entwickeln. Ist dies der Beginn ererbten menschenrechtlichen Denkens?

Gesamtschule
Die Eitorfer Eltern wollten bei ihrer Befragung eine Gesamtschule und bekamen eine Sekundarschule.

 

Geschäft und Bildung
Bildungsinvestitionen maximieren nicht sofort den Profit. Also wird nur in Bildung investiert, wenn es Steuervorteile bringt, wenn Reiche nicht mehr der Kirche stiften, sondern eigene Bildungsstiftungen einrichten oder, die Bildung selbst zum Geschäft wird.

 

Einigen gehtes nicht um Menschen, sondern ums Geschäft.

 

Geschichte
Deutschland verlor seine bürgerliche Revolution 1848. Millionen Deutsche verhungerten, wurden verfolgt, eingesperrt und getötet. In den Folgejahren wanderten Millionen Deutsche in die USA aus. Den ersten Versuch einer Demokratie ließen Adel, Großbürgertum, ihre Firmen und Banken als Rechtskräfte 1918 bis 1933 kläglich scheitern. Wieder wurden in der Folgezeit bis 1945 Millionen deutsche Demokraten umgebracht, verhaftet, vertrieben und wanderten aus. Erst seit 1949 gibt es die erste Demokratie, seit 1990 eine vereinte. Die demokratische Schule wächst. Demokratie entsteht immer wieder neu in den Köpfen der Menschen. Armut und Unbildung stehen dagegen.

 

Das ist beabsichtigte Herrschaft der Ignoranz“
Mike Davis, amerikanischer Historiker

 

Es gibt keinen, dem Geschichte nichts Wichtiges zu sagen hätte“
Friedrich von Schiller

 

Der durch die Realität des Lebens gebundene und bestimmte Mensch wird nicht nur durch die Kunst – was öfter entwickelt ist, sondern auch durch das Verstehen des Geschichtlichen in Freiheit versetzt.“
Wilhelm Dilthey, deutscher Historiker 1833-1911

 

Das Bürgertum der USA brach schon bei ihrer Gründung mit der Schule des Feudalismus. Sie kennen dort nur die Gesamtschule mit Inklusion. In Deutschland gelang dieser Bruch 1923 nur bis zum Ende der Grundschule. Der Rest der Bildung blieb konsequent feudal selektiv.

 

Jede bürgerliche Schule bevorteilt die Reichen und Gebildeten. Die deutsche Schule tut dies durch ihre Selektion viel radikaler.

 

1877 wurde August Bebel (SPD) zu neun Monaten Haft verurteilt. Er stellte die Höhe des Militärbudgets dem der Volksschulerziehung gegenüber: In Preußen käme auf einen Lehrer 85 Schüler, in der Armee aber sechs Soldaten auf einen Unteroffizier.

 

Die bürgerliche Sozialdemokratie zerbröselte schon immer: Heute sind es Grüne, SPD und Die Linke.
Früher SPD, USPD, KPD und SED. Schon immer zerbröselten die bürgerlichen Konservativen und Rechtskräfte. Heute sind es CDU,CSU, FDP, Freie Wähler und AfD, früher Zentrum, Deutsch-Konservative, Reichspartei, DNVP, DDP, DVP, Nationalliberale, BVP, FDPD, NDPD und NSDAP. In Österreich und der Schweiz heißen sie anders. Fast alle stellten miteinander Regierungen.

 

Warum wiederholt sich die Geschichte? Weil wir schlechte Schüler sind und ihre Lektionen nicht lernen wollen, selbst wenn wir sie erlebt haben.“
Tomi Ungerer

 

Geschichte kann nur lehren es anders machen zu wollen. Waffen und Sold machen nicht frei.

 

Geschichte 1933-1945
„Wenn Deutschland den Krieg gewonnen hätte, hätten ihn die deutschen Lehrer gewonnen“
Ein Schweizer Bürger nach Paul Michael Meyer

Der Berufsstand mit den meisten Nazis war der der Lehrer. Nach dem Krieg blieben sie Lehrer.

 

Lehrer waren in der Nazizeit ein Schandpack. Sie denunzierten, und später entschuldigten sie sich noch nicht einmal“
Niklas Frank, Sohn eines KZ-Leiters

 

Nazis kürzten in ihren Todesstatistiken ihrer Mordopfer gerne mit „mos.“ ab. Dies bedeutete nicht „moslemisch“, sondern „mosaisch“ (von Moses).

 

Geschichte wiederholt sich nicht, aber du kannst aus ihr lernen. Was sich seit 3000 Jahren wiederholt sind Unterdrückung, Armut, Dummheit und Krieg. Wie lange noch?

 

Als 1945 das Deutsche Reich den Krieg verloren hatte, sahen die amerikanischen Alliierten wie bestialisch die Deutschen Abermillionen Menschen in KZs ermordet hatten. Sie gaben Ihren Soldaten den Befehl mit deutschen Männern, Frauen und Kindern nicht zu „fraternisieren“. Sie diskutierten, ob sie alle Deutschen oder alle Faschisten töten sollten.“
ZDF-Info 2018

 

72 Millionen getötete Menschen sind kein Vogelschiss.

 

Geschichte der Kindheit
„Bezeichnend ist,das das griechische Wort 'παῖς' und das lateinische Wort 'puer' (für 'Kind') - zugleich auch 'Sklave' und 'Diener' bedeuten.“
Jörg Maywald, Atlas der Globalisierung
E. Jebb gründete 1920 den ersten internationalen Lobbyverband für Kinder. In der gleichen Zeit forderte Janusz Korczak die Menschenrechte für Kinder.

 

Kinder waren und sind höchstens halb-fertige Erwachsene, lange im Status von Tieren oder wie Frauen, Sklaven und Arbeiter Menschen zweiter Klasse.

 

Unsere fortschrittliche Moral- und Rechtsauffassung gibt bei den herrschenden Sozialbedingungen bis zur Geburt das primäre Existenzrecht des Kindes der Mutter.

 

Geschichte der Schule
Die allerersten Lehrer bildeten nur die Knaben der Reichen. Dann erzogen Lehrer*innen die Kinder des Volkes zu Untertanen und Soldaten Ihrer Majestäten. Es folgte die Bildung des Volkes nach faschistischen oder sozialistischen Menschenbildern. Dann endlich hieß das Ziel Bildung und Erziehung zur mündigen Bürger*in. Es folgen die Lehrer*innen, die nicht mehr einem System dienen wollten, sondern den Interessen der Kinder und erwachsenen menschlichen Lerner*innen. Und jetzt kommen die Lehrer*innen, die ihre eigene Rolle und sich selbst hinterfragen.

 

In der Schule musste ich die Jahresdaten der Kriege auswendig lernen. Ich lernte nie die Jahresdaten der Friedenszeiten. Heute will ich aus der Geschichte lernen.

 

Geschichten
Geschichten werden wiederholt, bis sie wahr werden

 

Gesellschaft
Das Janusgesicht des deutschen Schulwesens. Einerseits wird dafür gesorgt, dass die „besseren“ Schichten in Schule unter sich bleiben. Andererseits werden die Kinder von ihrer bürgerlichen Familie durch Bildung entwöhnt, damit sie lernen die Gesellschaft als die ihre, verantwortlich und sozial, zu sehen. An einer britischen oder amerikanischen Privatschule geschieht dies nicht. Sie sind nicht ans National Curriculum gebunden.

 

All children are wounded by society“
Red Love Le Vieux

 

Gesellschaftliche Gruppe
Eine Konsequenz der Inklusion ist, dass bald „Autisten“, „Hyperaktive“, „Legastheniker“ oder „Geistigbehinderte“ zurecht nicht mehr als „krank“, sondern als eine gesellschaftliche Gruppierungen angesehen werden.

 

Gesellschaft im Umbruch
Bereiche werden vollkommen neu definiert! Wer sagt, dass Arbeit zu bezahlen ist, dass du für andere arbeitest? Wer sagt, wie und dass Mehrheiten entscheiden? Wer sagt, dass Schule bestimmt was du lernst und nicht der Mensch selbst?

 

Gesetze
Erst geht es darum, dass Veränderungen benannt, gesagt und gefordert werden dürfen. Danach, wenn sie Gesetze wurden, dauert es oft noch Jahrzehnte bis das Neue akzeptierter normaler Alltag ist.

 

Lehrer*innen sollen für alle Menschen arbeiten. Dies verlangt die Kunst nie die Gesetzesgrenzen zu überschreiten, sie aber für Kinder zu erweitern.

 

Recht und Ordnung brauchen eine ständige Verbesserung durch Menschenrechte.

“Man sollte nicht den Respekt vor dem Gesetz pflegen, sondern vor der Gerechtigkeit.”
Henry David Thoreau (1817 – 1862), amerikanischer Schriftsteller und Philosoph

 

Gespräche
In Gesprächen mit Kindern und Eltern genau heraushören, was sie wirklich wollen. Sich selbst vor und beim Antworten immer fragen „Was will ich?“ „Was kann ich?“

 

Gestalt
„Alles, was die Menschen in Bewegung setzt, muss durch ihren Kopf hindurch, aber welche Gestalt es in diesem Kopf annimmt, hängt sehr von den Umständen ab.“
Friedrich Engels, deutscher Philosoph

 

Gestalten
Michel Dornbusch, Berater im Bildungswerk für Schülervertretung und Schülerbeteiligung e.V.:
„Die Schule ist für die SchülerInnen da, und nicht andersherum. Deshalb sollten SchülerInnen die GestalterInnen ihrer Schule sein, die heute nicht nur Lehrraum, sondern auch Lebensraum ist.“

 

Gestaltpädagogik
Gestalttherapie unterscheiden ICH und SELBST. Das SELBST ist als umfassender Prozess zwischen dem einzelnen Menschen und seinem Umfeld aktiv. Das ICH ist eine Teilfunktion des SELBST und unterscheidet, was zu mir und zu meiner Umwelt gehört.
Nach https://entwicklung-der-persoenlichkeit.de/selbstkonzept

 

Gestank
Schon seit den Römern glauben Menschen, dass Pandemien sich durch Gestank verbreiten. Das Tragen von Gesíchtsmasken ist genau so unsinnig. Abstandhalten ist sinnvoller.

 

Gestern – Heute
Traxels Karikatur zeigt 1976 einen Affen, zwei Vögel, einen Elefanten, einen Goldfisch, eine Robbe und einen Terrier mit dem Satz des Prüfers: „Zum Ziele einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsaufgabe für alle gleich: ‚Klettern sie auf den Baum‘!“ Kaum etwas beschreibt die Krux der Schule auch 50 Jahre später besser.

 

Die differenzierte Prüfung kannte neue Aufgaben: ‚ Der kleine Vogel tritt in Talkshows auf und fordert höhere Bäume für Hochbegabte. Der Affe erklettert jede Höhe und macht sein Abitur wie eh und je. Der Marabu geht zur Privatschule und lernt Purzelbäume. Der Elefant schreibt mit seinem rüsselbasierten Tablett freie Texte über „Das Meditieren in Baumkronen“. Der Goldfisch blubbert mit Hilfe einer Integrationshilfe und digitaler Unterwassertechnik seine Doktorarbeit über „Das Verschwinden der Bäume im tropischen Regenwald und seine Folgen für die Schule in der Dritten Welt“. Die Robbe hält PowerPoint Vorträge über „Das mühelose Besteigen von Bäumen“. Der Hund geht zur Sekhundart-Schule und arbeitet in Förderstunden mit dem Programm DoCTre (Dogs climb trees). Der Prüfer bietet als Pensionär für die Stiftung „Alle kommen auf den Baum“, ein Coaching als Fortbildung zur Schulentwicklung mit dem Thema „Systemische Schritte zur lernwärtigen Eigenaktivität aus der Sicht der Schulaufsicht“ an.

 

Früher trugen Kinder die Taschen der Lehrer bis zum Pult. Heute tragen Eltern die Taschen ihrer Kinder bis in die Klasse.

 

Gesundheits“system
Beklagt ihr nicht die Unfähigkeit des eigenen privatwirtschaftlichen „Gesundheits“systems in dem jeden Tag in Deuschland 2600 Menschen oft unter großen Leiden sterben, anstatt es zu verändern?

 

Gesundheit und Bildung
- Kinder von Eltern ohne Abschluss sind zwischen 5 und 9 Jahren bis zu zweieinhalbmal häufiger von Fettleibigkeit betroffen als Akademikerkinder. - Bei Karies gibt es fast 3-mal so viele Fälle. - Bei Sprach- und Sprechproblemen sind sie zu 45 Prozent häufiger betroffen. - Bei Verhaltensstörungen gibt es einen Unterschied von 44 Prozent. - Kinder bildungsarmer Eltern haben bis zu 68 Prozent mehr Krankenhausaufenthalte. - Sie bekommen bis zu 43 Prozent mehr Arzneimittel verschrieben als Kinder von Eltern mit hohem Bildungsabschluss. (Zahlen des Kinder- und Jugendreports der Krankenkasse DAK-Gesundheit 2018)

 

Geträumtes
Für dein Geträumtes bist du nicht verantwortlich.Es sei denn du willst es verwirklichen.

 

Gewalt
Zum Naziwerden beginnt damit, dass du von Anderen übernimmst Andere und Anderes abzulehnen. Nazis wollen, dass du ihre Gewalttaten gegen Andere und Anderes unterstützt oder duldest.

 

Schaue niemals bei Gewalt unter Menschen weg. Unternimm etwas, wenn du Gewalt siehst. Der Abstand zwischen Tätern und Opfern ist zu gering.

 

How can they forget Auschwitz?“
Marlene Dietrich

 

Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen
sind unzulässig“
Deutsches BÜRGERLICHES GESETZBUCH §1631,Abs.2

 

Immer wieder hat es für Erstaunen gesorgt, festzustellen, in welcher kurzer Zeit Menschen das ‚Gelernte‘, ‚Geübte‘ und ‚Geprüfte‘ vergaßen – eigentlich eine gesunde Reaktion des Organismus
auf die Aggression einer entfremdenden Gewalt.“
Bertrand Stern, deutsch-französischer Philosoph

 

Schule ist das Vergrößerungsglas gesellschaftlicher Gewalt.“
Peter Struck, deutscher Pädagoge

 

Niemals Gewalt.
Astrid Lindgren

 

Viele Dozent*innen drängen Studies ihr Thema auf, anstatt deren Themen zu nehmen. Lehrer*innen?

 

Gewaltenteilung
„Gewaltenteilung ist das, was eine Demokratie von einer Diktatur unterscheidet“. (Lehrsatz in deutschen Schulen seit 1945)

 

An der Teilung der Gewalten arbeiten alle bürgerlichen Demokraten. Ihre Verteidigung übernehmen sehr gut bezahlte Advokaten. Die vierte Gewalt bilden Geheimdienste, Militärs, Polizei und rechte Politiker, wenn sie Gewalt und Macht ungeteilt wollen.

 

Der Gewaltbegriff hat sich immens verändert. Es reicht nicht mehr sie zu teilen, Gewalt muss abgebaut werden.

 

Bildung“ gehört als viertes Element zur Gewaltenteilung.

 

Gewalt und Erziehung
Wer mit Schlägen erzogen wurde, schlägt auch gerne die, die schlagen. Wem das Denken vorgeschlagen wurde, gibt das Denken weiter, dass andere sich selbst zum Denken erziehen können.

 

Demütigung bzw. geistige Unterdrückung durch verständnislose und egozentrische Lehrer
tut schweren, untilgbaren Schaden im kindlichen Gemüte, der gar oft das spätere Leben verhängnisvoll beeinflusst.“
Albert Einstein, deutscher Physiker

 

Gewalt als Mittel der Erziehung erzeugt keinen Respekt, sondern Angst.“
Jesper Juul

 

Gewalt und Kinder
Jedes dritte Kind wird Opfer von sexualisierter Gewalt. Das geschieht Schichten unabhängig und in der Regel durch Familienangehörige und Nachbarn.

 

In der Literatur wird beim Thema „Gewalt in der Schule“ vor allem von Mobbing unter Schülern gesprochen und die verbale Gewalt durch Lehrer gar nicht oder nur selten erwähnt.“
Janina Klettke, Studentin Uni Bremen 2014

 

Vier mögliche Konsequenzen der Gewalt, die ein Kind erfuhr:
Emotional wird es Angst, Schmerz und Demütigung aus seinem Bewusstsein verdrängen und sich an eine glückliche Kindheit erinnern.
– Existentiell wird es seine Persönlichkeit von einem geringen Selbstgefühl und fehlendem Gefühl für die eigenen Grenzen und diejenigen anderer Menschen geprägt sein. In mehrfacher Hinsicht wird es einen selbstdestruktiven Lebensstil führen.
– Körperlich wird es unter spezifischen Blockade
n in Rücken, Bauch und Brust leiden; die seine unbewussten Vorbehalte im Verhältnis zu seinem Nächsten zum Ausdruck bringen.
– Mental wird es zu dem Schluss kommen, dass Gewalt ein angemessenes Mittel der Erziehung ist, sofern die Kinder sie wirklich verdient haben.“
Jesper Juul

 

Hast du ihn geschlagen? - Gut!“

 

Gewalt und Welt
Kommt „Gewalt“ vom Wort „Welt“ oder „Wahl“?

 

Gewohnheit
„Meine“ Lehrer*innen“ haben „aus Gewohnheit“ viel angeboten ohne die Kinder um Erlaubnis zu fragen. Es ist noch viel Platz zum selbständigen Lernen.

 

Glaube
Alle Menschen glauben, dass es stimmt, was sie sagen.

 

Glastür
„Manchmal muss man als Demokrat auch durch eine geschlossene Glastür gehen können“
Holger Brinkmann 1972

 

Gleichberechtigung
Ich will keine Herrschaft irgendeines Mannes. Ich will keine Herrschaft der Frau. Ich will keine Herrschaft der Kinder. Ich strebe eine echte Selbstbestimmung aller Menschen an.

 

Ich will keine „vorübergehende Herrschaft der Frauen“ gegen die seit 1000en von Jahren andauernde Herrschaft der Männer, etwa wie „die Diktatur des Proletariats“.

 

Gleichgewicht
Es ist nicht der Ausgleich zwischen Arbeitsstress, Gesundheit, Sport und Freizeit; es ist das Gleichgewicht zwischen einer selbst verantworteten und selbst bestimmten schöpferischen Arbeit und meiner Muße.

 

Gleichheit
Some are more equal“ (Orwell 1984)

„Interessensverbände“ dürfen 2018 „Unterrichtsmaterialien“ an den Schulen verteilen. Wer hat da mehr Geld für, VW oder Frau Schmitz, die Straßenbahn fährt?

 

Braucht gute Pädagogik nicht ein Stück Gleich-Gültigkeit?“
Begegnung mit Ernst Fritz-Schubert, Schulfach Glück

 

Ist das Niveau der Kinder immer niedriger sehen das Gleiche wie Schule kann Kinder „immer weniger?

 

In der Grundschule sind noch alle gleich. Dann nicht mehr.

 

Gleichstellung
„Es gibt keine Befreiung der Menschheit ohne die soziale Unabhängigkeit und die Gleichstellung der Geschlechter.“
August Bebel, deutscher Politiker

 

Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland

 

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“
Deutsches Grundgesetz

 

Glück
„When I was 5 years old, my mother always told me that happiness was the key to life. When I went to school, they asked me what I wanted to be when I grew up. I wrote down ‘happy’. They told me I didn’t understand the assignment, and I told them they didn’t understand life.“ 
John Lennon

 

Glück ist kein individuelles Sahnehäubchen auf Freiheit und Leben. Glück ist das dritte der Grundrechte aller demokratischen Gesellschaften.
„… unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the Pursuit of Hapiness …“
USA, Declaration of Independence 1776

 

Die Unterrichtsstunde „Glück“ als Pause der Bewegung, Übungen zur Konzentration, Meditation zur Entspannung oder als Achtsamkeitslernen ersetzen nicht das Menschenrecht „Glück“.

 

Glück und Leben
„Buen vivir“! Fordert ohne Scham ein „glückliches Leben“, von Kindheit an, hier und anderswo.

 

Gott
„War ein ziemlich alter Gott. Und sturzbetrunken.
Kai Meyer, Die Krone der Sterne

 

Graue Wölfe“
Die Jugendorganisation der türkisch-faschistischen Partei MHP, Mitglied der Regierung Erdogan ist nach den deutsch-faschistischen U-Booten benannt, die seit 1940 die „Grauen Wölfe“ hießen. Die „Grauen Wölfe“, „Boz Kurt“ sind auch an deutschen Schulen und in Sportorganisationen tätig.

 

Grenze
„Meine Grenze ist Gewalt“
Studentin aus Leipzig 2019

 

Grenzen
Die Grundschule Harmonie hatte niemals einen Zaun oder eine Mauer. Kasernen, Fabriken, Gefängnisse und einige Staaten kennen Zäune und Mauern.

 

Nur wenige von uns gehören zu jenen, die das Bildungssystem erneuern und gleichzeitig für die Erhaltung des deutschen Selektionssystems Schule sorgen.

 

Das Individuum kann nur gefunden, nicht deduziert werden.“
Johann Friedrich Herbart 1806
„Das definiert die Grenzen aller planmäßigen Individualisierung.“
Hilbert Meier, 200 Jahre später

 

In der Regel wissen Kinder – „auch bei größerem Blödsinn“ – ganz genau was sie tun oder tun lassen. So setzen sie die Grenzen, nicht die Erwachsenen.

 

Lenke nicht von dir ab, indem du immer weiter weiter denkst, um nicht über das Alte nachzudenken.

 

Griff
Habt ihr einen Virus im Griff oder die Menschen?

Grönland kaufen
Trump will mal eben wie vor 200 Jahren etwas Land mit ein paar Menschen kaufen. Warum sollten Kapitalisten nicht so frei sein wie Könige? Demokrat*innen lehren, dass Menschen nie mehr Menschen kaufen.

 

Großartig
„Habt keine Angst großartig zu sein.“
Nelson Mandela

 

Großmächte
Selten benutzen Großmächte wie die USA, China, Europa oder Russland ihre Macht gegen die Anarchie globaler Unternehmen. Permanent und regelmäßig benutzen sie ihre Macht per Armut, Essen und Trinken, Arbeit, Krieg und Drogen, Bildung und Presse gegen die eigenen Menschen.

 

Gründe
Wenn an etwas so Falschem und Teurem wie unserer Schule festgehalten wird, kann das mehrere Gründe haben: a) Die Leute müssen unsäglich dumm sein, b) Das Neue ist zu teuer, c) Keiner weiß wie es anders ginge, d) Keiner kann es besser als es jetzt geht, e) Die davon profitieren, wollen es so, f) Es geht um etwas anderes, z.B. wie Gehorsam, Einteilung von Oben und Unten oder Aufbewahrung, g) Die Leute wollen Schule so wie sie ist oder h) …

 

Gründlich
„Wo alle dasselbe denken, denkt niemand besonders gründlich.

 

Grüne
Die Grünen sind eine bürgerliche, rechte Partei.

 

Mir fällt schon die Lust vieler Grüner auf alle Corona-Einschränkungen zu unterstützen. Sie versuchen zu schweigen bis vorbei ist., was bleiben wird.

 

Meine Eltern fuhren noch ins Grüne. In meiner Kindheit hieß ein Polizist ein „Grüner“, heute eine Parteigesinnung. Ein „Grüner“ ist auch Rotze. Es ist die Hoffnung, die Weiterfahrt auf Ampeln. Grün kommt von „groa“ für „wachsen“ und „keimen“. Grün ist die Farbe des Islams, vieler Kirchenfeste. Es gibt die „Greencard“ oder den „Grünschnabel“, aber auch „giftgrün“ oder „Ich bin dir nicht grün“.

 

Eine Partei kann immer nur ein Mittel sein. Und immer gibt es nur einen einzigen Zweck: die Macht.“ (Sartre)
An dieser Macht lässt man die GRÜNEN so lange lecken, bis sie dran ersaufen.

 

Grundantwort
Eine Grundfrage ist, ob Kinder Menschen mit allen Rechten eines Menschen sind.
Die Grundantwort kann nur sein, dass sie sonst keine Menschen wären.

 

Grundfragen
Wer war ich als Kind?

 

Grundlagen der Pädagogik
Welch ‚Grundlagen der Pädagogik‘ wollt ihr denn wissenschaftlich an den Unis lehren?

 

Arroganz der Mächtigen, gekünstelte Einsichten, vor-geschriebene Sprüche, lehrbares Wissen, nicht hinterfragte Erfahrung, bürokratische Kontrolltests, Fehlerkultur, vorgegebene Werte, Führung, falsche Vereinfachungen, Erwachsenenverantwortung, vorgeschobene Rationalität, Nationalismus und hierarchisches Denken stehen in der Schule gegen Menschenrechte, gemeinsames und selbständiges Lernen.

 

Grund-Sätze
des Lernens an der Grundschule Harmonie
Die Kinder bestimmen, organisieren und bewerten ihr Arbeiten, ihre Leistung und ihr Lernen selbst, wobei sie
• Ihre Texte so erzählenund schreiben, dass sie ausdrücken können, was sie beeindruckt und was für sie bedeutsam ist
• Lesen cool finden
• das mit ihren Händen tun können, was sie mathematisch denken oder denken werden
• ihe mathemathischen Techniken so weiter entwickeln, dass sie Freude an Mustern, flexiblen und vernetzdem Denken, dem eigenständigen und gemeinsamen ERKENNEN, BENENNEN und LÖSEN VON PROBLEMEN GEWINNEN
• Gelegenheit haben, Mathematik in ihrem Alltag wiederzufinden
• Experimentieren, Forschen und Erkundungen und so eigene und übernommene Fragen, Hyphothesen und Ziele selbsttätig bearbeiten.
• ihre ARBEITEN AUSWERTEN, überprüfen und so neue Kenntnisseund Erkenntnisse gewinnen, sowie ZUSAMMENHÄNGE erkennen
• eigene Themen und Inhalte so bearbeiten, dass sie die Welt, die anderen, sich selbst und neue Fragen entdecken, SICH ORIENTIEREN und STÄRKEN KÖNNEN
• Eigene Themen nicht für andere oder die Schule bearbeiten, sondern für sich selbst
• ihren Freien Ausdruck durch Mittel des Tanzes, des THEATERSPIELS, der SPRACHE, der MATHEMATIK, der MUSIK, der KUNST und der Bewegung ENTWICKELN, GENIESSEN, REZIPIEREN und HINTERFRAGEN
• GELEGENHEIT haben sich in ihren Familiensprachen, IN Deutsch und Englisch ausdrücken
• sich so bewegen, dass sie Freude und ANSTRENGUNG EMPFINDEN
• Die Medien und ihre Techniken so beherrschen, dass sie selbst nicht von ihnen beherrscht
werden
• ihre PRÄSENTATIONEN so GESTALTEN, dass sie ANDERE ERREICHEN
• die „ZONEN IHRER AKTUELLEN ENTWICKLUNG“ WISSEN und DARAN ARBEITEN
• IM GESPRÄCH über sich, ihr ARBEITEN und LERNEN ihre EIGENE SPRACHE und WELT ENTWICKELN
• Sprache, Verhalten,Gefühle, Denken und Kompetenzen nutzen, um über die eigene Meinung eigene Fragen, KONFLIKTE, ZWEIFEL und SORGEN IN Austausch und ZUSAMMENARBEIT ZU TRETEN
• SICH MIT Sinn, ZWECK und NOTWENDIGKEITEN VON LERNINHALTEN und Kompetenzen AUSEINANDER SETZEN
• ihre ARBEITEN durch ihren eignen Willen und zahlreiche Techniken wie der Dokumentation, der Reflexion und der ÜBERZEUGUNG DER Sinnhaftigkeit ihres Tuns begründen
• ihre Zeit alleine und MIT ANDEREN BEWUSST BESTIMMEN und ERFAHREN, IHRE ENT- und BESCHLEUNIGUNG, SO WIE Hochleistung, VERARBEITUNG und PAUSIEREN SELBER LENKEN
• ihre Achtung gegenüber der Welt, sichselbst und anderen ZUM AUSDRUCK BRINGEN
• FREUDE AN DER ENTWICKLUNG der eigenen Persönlichkeit, des eigenen, SOZIALEN und POLITISCHEN VERHALTENS, der Aufmerksamkeitund Wachsamkeit haben
• HILFE, UNTERSTÜTZUNG, Feedback und Verantwortungsübernahme in gegenseitiger Kommunikation und Kooperation leben
• im Alltag, beim gemeinsamen Lernen, in ihren Versammlungen und Gremien, so wie in der Begegnung mit Erwachsenen, demoktatische Grundsätze kennenlernen und ihr Handeln und ihre Haltung aktiv demokratisch gestalten
• ohne Aggressionen und Langeweile zusammen und allein arbeiten, spielen und ruhen
• Etwachsene vorfinden, die ihre Rechte und ihre Person schützen
• von den Menschen ihrer Umgebung unterstützt werden und Teilhabe in allen Situationen möhlich ist
• Ihre Lernumgebung so vorfinden, dass sie Freude an deren Gestaltung, an Ästhetik, Schrift und Rechtschreibung haben
• Freude an Leistung und Wertschätzung erfahren
• sich und ihre Persönlichkeit, ihr Arbeiten und Lernen stärken und daran wachsen

 

Gruppe
Je demokratischer die gesamte Gruppe ist, umso demokratischer handelt und redet das einzelne Kind.

 

Zeit und Raum lassen, um die eigene Gruppe, die eigene Teamfähigkeit zu besprechen und zu erfahren.

 

Wenn alle Beteiligten gleichermaßen an der gemeinschaftlichen Ausgestaltung einer eigenen Gruppenidentität beteiligt sind, besteht keine Notwendigkeit, etwas oder jemanden zu integrieren.“
Prof. Franz Kröning/Prof. Andrea Platte

 

Gut
Gute Erwachsene sind die, die heute nicht wissen, was Kinder in Zukunft denken werden, aber wissen, dass sie anderes denken werden.

 

Ich schreibe nicht besonders gut, aber so viel, weil eigenes Schreiben ausdrückt, was einen alles beeindruckt.

 

Gutes
Die Nazis haben nie im Kern „etwas Gutes“ gewollt. Sie hatten immer Völkermord, Diebstahl, totalen Krieg und Konsumbetrug als „etwas Gutes“ geplant. Und dies ging, weil die Bildung genau darauf vorbereitet hatte.

 

Gut gemeint
Gut meinende Lehrer*innen lassen sich ein- und unterordnen. Sie lassen das Handeln für den Staat gerne vorgehen und machen „ihre Dinge“ einfach nicht.

 

Gymnasium
Für den Erhalt ihres Gymnasiums ignorieren Deutsche und Österreicher die Erfahrungen der Länder Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Island, Polen, Litauen, Estland, Lettland, der Ukraine, Russland, Belorussland, Moldawien, Tschechien, Slowakien, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Montenegro, Kosovo, Mazedonien, Griechenland, Türkei, Italien, Luxemburg, Frankreich, Spanien, Portugal, Niederlande, Belgien, Irland, Großbritannien, Malta, Zypern, China, Korea, Japan, Israel, Iran, Indonesien und allen anderen asiatischen Ländern, Australien, Neuseeland und alle anderen ozeanischen Staaten, der USA, Kanada, Mexiko und alle anderen amerikanischen Staaten, Südafrika, Kenia, Algerien und allen anderen afrikanischen Staaten, also aller Länder der Welt.

 

Gymnasium ist die latinisierte Form des griechischen γυμνάσιον Gymnásion. Im alten Griechenland war ein Gymnásion ein Ort der körperlichen und geistigen Ertüchtigung für die männliche Jugend, wobei aber das Körperliche im Vordergrund stand. In den Gymnasien wurde nackt trainiert, was noch in der Herkunft des Wortes (griech. γυμνός gymnós ‚nackt‘) wie auch bei Gymnastik (von griech. γυμνάζομαι gymnázomai ‚mit komplett nacktem Körper turnen‘) aufscheint.“
Wikipedia

 

In Deutschland, Österreich und der Schweiz halten viele Leute das Gymnasium für wichtig. In den anderen fast 200 Ländern der Welt gibt es dieses Problem nicht. Sie kennen nur die Schule für alle. Die Schule in Kanada oder Skandinavien muss jedes Problem jedes Kindes an der eigenen Schule lösen. Sie schieben nicht ab. Sie entwickeln sich mit jedem Kind.