Walter Hövel
Ein Rheinländer in Wien

 

Ich schaute die Fernsehfußballübertragung in einer spanischen Bodega mitten in Wien. Portugal führte bereits 2 : 0 gegen Wales. Am folgenden Abend sollte Deutschland gegen den Gastgeber Frankreich um den Einzug ins Endspiel um die Fußballeuropameisterschaft 2016 spielen.

Der ältere Herr neben mir, vielleicht der ergraute spanische Lokalbesitzer, gab, als der Name des walisischen Torwarts „Hennessy“ genannt wurde, im breitesten Wienerisch von sich, dass ja nun die erste Flasche identifiziert wäre.

Danach sprach er ohne Unterlass auf mich ein. Ich verstand so gut wie keinen seiner Sätze in perfektem Wiener Dialekt, nur, dass es um Fußball ging.

Um höflich zu bleiben, hörte ich mich sagen: „Na, hoffentlich haben die Portugiesen im Endspiel eine Chance gegen die Franzosen“.

 

Seine Gesichtszüge blieben stehen und er fragte entsetzt: „Sie sind doch ein Deutscher, oder?“