Walter Hövel
Ein Billionengeschäft
Der Sport wächst wieder mit

 

 

 

„Ständige 'Partner'“ der Weltmeisterschaften im Füßball sind laut Wikipedia 2022: Adidas (Deutschland), Coca-Cola (USA), Gazprom (Rußland), Hyundai/Kia (Südkorea), Qatar Airways, Wanda Group (China) und Visa (USA, weltweit).“ Der deutsche Fußball gehört adidas,Volkswagen, bwin, Coca-Cola, Commerzbank, Deutsche Telekom, engelbert strauss, Ergo (Versicherungen), Lufthansa, REWE, Exasol (Daten) u.v.a. Der englische gehört Barclays, emirates, Samsung, Aon u.v.a. Diese „Erfolgsmeldung“ ließe sich fortsetzen.

 

 

 

Die deutschen Fußballclubs werden „gesponsert“ von REWE (Köln), indeed (Frankfurt), SAP (Hoffenheim), Wolfsburg (Volkswagen), Bayer (Leverkusen), Telekom (München), 1&1 und evonik (Dortmund), Henkel (Düsseldorf), Red Bull (Leipzig), Mercedes (Stuttgart), Gazprom (Schalke), Autohero (Berlin) u.v.a.m.

 

 

 

Da wird alles „vermarktet“ was der Fußball hat, die Trikots, ihre Ärmel, die Ausrüstung, die Mode, die Gesundheit, die Namen der Vereine, Stadien und Ligen, die Spiele, wie der Pokal (Volkswagen), die Medienverträge, die Fernsehrechte, die Spieler*innen, die Fankultur, die Schuldenberge, die besten Sendezeiten, Rasur und Körperpflege durch Werbungsträger, …

 

 

 

Verarscht werden die Zuschauer*innen. Sie trugen die Vermarktung“ des Sports mit. Herr Bierhoff begriff das „Marketing“ als einer der Ersten. Es folgten alle. Es sind wie seit Jahrtausenden, es gibt „Brot und Spiele“ zur Unterhaltung des Plebs.

 

 

 

Fußball, Boxen, Biathlon, Handball, Wasserball, Schießen oder Fechten wurden schon immer ob ihrer Brutalität oder ihrer Nähe zum Militär in Frage gestellt. Wieder wollen die Militärs Krieg.

 

Auch für die Führung des NSRL (Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen) war der Zusammenhang zwischen Soldatentum (Krieg) und Sportlertum (Sport) unumgänglich. Reichssportführer von Tschammer und Osten erklärt den Sport '… als einen unerlässlichen Faktor der körperlichen, geistigen und seelischen Gesunderhaltung des Volkes im Kriege, … eine unerlässliche Voraussetzung für die Erziehung der Jugend zu Wehrkraft und Wehrwille' (NS-Sport. vom 17. September 1939).“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Sport_und_NS-Au%C3%9Fenpolitik)

 

 

 

In meiner Schulzeit war die Teilnahme an „Bundesjugendspielen“ wichtig. Ich lernte „Sport“ am deutschen Gymnasium noch als „Leibesübung“, später "Leibeserziehung“ kennen. In der Nazizeit musste man als Herrenmensch körperlich immer auf der Höhe sein. „Sport“ kommt aus dem Englischen und ist erst 1887 erstmals im Duden erwähnt.

 

 

 

Sport brauchte immer Vorbilder und Idole. Heute gibt es Spezialschulen, vor allem in den USA, der Türkei, Rußland und anderen Ländern, in denen Sportler*innen gesondert und besonders gefördert werden.

 

 

 

Nichts verändert sich in und mit der Geschichte so schnell wie die Art des Sports. Dereinst war der Volkssport das Ringen. Es war das Abschlachten von Gladiatoren, Sklaven und Minderheiten. Es waren Turnübungen unter freien Himmel um die 19-Jahrhundert-Wende. Es waren – etwa wie bei den Inka behauptet – Spiele auf Leben und Tod. Es waren das Militär und die Arbeit, die einen Menschen fit sehen wollten. In den 1920er Jahren war das SPD- odeer KPD-Mitglied in einem Boxverein. In den Gründerjahren der Bundesrepublik waren es die „Fitnesspfade, dann die „Mukki-buden“ zur „Beibehaltung körperlicher Fitness für die Arbeit und die eigene Gesundheit“. Heute bist du dafür verantwortlich wie du deine Zeit verkaufst. Du bist zuständig für deine Gebärfähigkeit und Arbeitskraft. Du läufst und läufst, trainierst Muskeln und Körper, du sorgst für das gute Aussehen der Haut und der Haare.

 

 

 

Die Polizei und Bundeswehr kauft heute „die (nach Fußball zweit)besten Fernsehzeiten“ mit „Biathlon“, große Teile der „Leichtathletik“ oder dem „Ski-Springen“. Hier entstanden die heutige Formen des „Dienstsports“, des „Spitzensports“ und des „Behindertensports“.

 

 

 

Um den Erfolg der Sportförderung zu verdeutlichen, wird hauptsächlich auf die Olympischen Spiele verwiesen. Seit 1964 wurden hier 304 olympische Medaillen unter Beteiligung von Sportsoldaten und Sportsoldatinnen errungen. Bei den Sommerspielen seit 1964 waren das im Einzelnen 54 Gold-, 50 Silber- und 76 Bronzemedaillen. Die Bilanz bei den Winterspielen ab 1968 lautet: 47 Gold-, 48 Silber- und 29 Bronzemedaillen. Bei den letzten 14 Olympischen Winter- und Sommerspielen seit 1992 waren Spitzensportler und Sportlerinnen der Bundeswehr an rund 44 Prozent der errungenen Medaillen beteiligt.“

 

(https://www.bundeswehr.de/de/ueber-die-bundeswehr/sport-in-der-bundeswehr/spitzensport-der-sportfoerderer-bundeswehr, Januar 2022)

 

 

 

Wir haben bereits über die Förderung von Athleten durch die Bundeswehr berichtet "Spitzensport ermöglicht durch die Bundeswehr", doch ist das nicht der einzige Weg, der Sportlern offen steht. Die Bundespolizei sowie die Polizei der Länder bieten ähnliche Programme zur Unterstützung des deutschen Leistungssports.“ (https://www.athlet.one/blog/spitzensport-ermoeglicht-durch-die-polizei, Januar 2022)

 

 

 

Golf, Tennis, Auto-Rennfahren oder Radfahren waren immer kommerzialisiert. Drogen spielen im gesamten Sport eine besondere Rolle. „Sozialistischer Staatssport“, z.B. der DDR ist ein Vorläufer jetziger Sportarten. Darts, Billiard, Baseball oder Football kommen zur Angewöhnung aus anderen Ländern. Basketball und Volleyball haben sich schon länger durchgesetzt. Cricket, Polo oder Rugby schafften es bei uns nicht.

 

 

 

So gestaltet sich das jetzige Zusammenspiel von Sport, Wirtschaft, Militär, Medien und Staat. Es ist wieder die schleichende Militarisierung unserer Bevölkerung. Seit den 1960er Jahren wird ein Zahn zugelegt. Ist das Lächeln des gesamten Gebisses schon wieder zu sehen?

 

 

 

„Sport“ oder „Bewegung“ sind heute zum Mittel der „Selbstoptmierung“ für den beruflichen und freizeitlich Alltag gedacht. „Self tracking“ kostet Geld. „Self controlling“ macht krank. Aber alle Presse propagiert „Selbst“ und „Sport“ als entscheidende Mittel zur „eigenen“ Gesundheit.

 

 

 

Die Politiker*ìnnen der CDU/CSU, der AfD, der FDP, der SPD, der GRÜNEN und LINKEN wissen das, dulden und unterstützen die jetzigen Inhalt von Krieg und Sport. In anderen Ländern ist das nicht anders. Die Anhänger von Recht und Menschenrechte werden immer seltener. Ist das Un-wissenheit, Ungebildetsein, Dummheit oder Absicht und Wissen?

 

 

 

 

 

Ihr werdet euer Volk wieder verlieren.