"Schreibt keine Gesetze nieder, so wie die Schriftgelehrten es tun"[l]

 

Schulprogramme

 

Walter Hövel

 

 

 

Meines Wissens taucht in Deutschland der Gedanke des "Schulprogramms" staatlicherseits zum

 

ersten Mal 1985 in den Grundschulrichtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen auf. Hier heißt es

 

im letzten Kapitel "Handhabung der Richtlinien und Lehrplane":

 

"Den Lehrerinnen und Lehrern der Grundschule stellt sich die Aufgabe, auf der Grundlage der

 

Richtlinien und Lehrpläne und unter Berücksichtigung der konkreten Bedingungen das Leben und

 

Lernen in der Schule in pädagogischer Freiheit und Verantwortung zu planen und zu gestalten.

 

Sie erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre Schule - bei aller Vergleichbarkeit im Grundäätzlichen

 

  • ein eigenes padagogisches Profil zu geben."[2]

 

(Ja, du kannst das, aber es liest niemand“)

 

 

 

Im Folgenden fordern die Richtlinien fur das Schulprogramm:

 

Die Bewusstmachung, kritische Einschätzung und Weiterentwicklung der eigenen pädagogischen Arbeit

 

• Die Berücksichtigung der konkreten Lernbedingungen

 

Die Nutzung der eigenen Erfahrungen

 

Die Fortsetzung bewährter Traditionen

 

Die Einbeziehung des schulischen Umfelds und des Heimatraums der Kinder in Unterricht und Schulleben

 

Ein individuelles Schulprogramm

 

 

 

Als Beitrage des Schulprogramms werden aufgezählt:

 

Absprachen über besondere Fördermaßnahmen

 

Zeitweilige Klassen- und Jahrgangs übergreifende Maßnahmen

 

Vorhaben, Projekte und Arbeitsgemeinschaften

 

Vereinbarungen über Feste und Feiern, Tages-, Wochen- und Jahresablauf

 

Gestaltung des Schulanfangs und des Übergangs zu weiterführenden Schulen

 

Besondere Formen der Zusammenarbeit mit Eltern, Kindergarten und anderen Schulen, regionalen Schulberatungsstellen, den Schulpsychologischen Diensten, Einrichtungen der Erziehungsberatung und den Kirchengemeinden

 

Einbeziehung außerschulischer Lernorte, Wanderungen und Klassenfahrten

 

Nutzung und Gestaltung des Schulgebäudes, der Klassenräume, Pausenflächen, Sportstätten und Freiflächen

 

Einrichtung und Unterhaltung eines Schulgartens

 

Erarbeitung eines Schulverkehrsplanes

 

 

 

Die Handhabungen schließen mit dem Gedanken: "Das Schulprogramm spiegelt die pädagogisehe

 

Grundorientierung des Kollegiums wieder und ist zugleich Ausdruck der gemeinsamen

 

Verantwortung aller Lehrerinnen und Lehrer und der Eltern fur ihre Schule."[3]

 

 

 

Diese "Orientierung" wird deutlich zur grundgesetzlich garantierten pädagogischen Freiheit der

 

Lehrenden durch folgende Formulierung abgegrenzt, die bereits für die "höher gestellten"

 

Richtlinien und Lehrpläne gelten: Die Richtlinien und Lehrpläne tragen der pädagogischen

 

Freiheit des Lehrers dadurch Rechnung, dass ihre Konkretisierung in die Verantwortung jeder

 

einzelnen Lehrerin und jedes einzelnen Lehrers gegeben wird."

 

 

 

Schulprogramme sind also weder Konkretisierungen der Lehrpläne, noch können sie kollektiv

 

geschneiderte Rezepturen zur unterrichtlichen Anleitung des konkreten Schulalltags von Lehrerinnen und Lehrern sein.

 

 

 

Zunächst waren diese Schulprogramme als Angebot der Richtlinien an die Schulen gedacht.

 

Hintergrund waren wohl die Erfahrungen niederländischer Schulen. Hier muss der Staat bei einer

 

genügenden Zahl von Eltern und Kindern eine Schule in Gang bringen, wenn die Eltern ein besonderes pädagogischen Profil fordern und formulieren können. So ist hier ein Schulprogramm

 

Voraussetzung zur Gründung einer neuen Schule. So gibt es in den Niederlanden eine größere

 

Zahl von z. B. Jenaplan-, Daltonplan-, Freinet- oder Montessorischulen.

 

 

 

In NRW wurde das Angebot der Formulierung eines eigenen Schulprogramms kaum angenommen.

 

Die Motivation zur Veränderung von Schule war bei uns nicht von "unten", also von den

 

Betroffenen her angesetzt, sondern von "oben", eben durch staatliche Richtlinien. Diese waren

 

zwar in Zusammenarbeit mit 300 Grundschulen formuliert worden, die sich fur diese Aufgabe

 

freiwillig gemeldet hatten. Das war dann auch die Crux. Dies waren die pädagogisch engagiertesten

 

Kräfte im Lande, die übergroße Mehrheit der Schulen und Kolleginnen des Landes zeigte

 

wenig, sehr wenig bis kein Interesse an der Umsetzung.

 

 

 

Wie es in politisch zentral tradierten Staaten vorkommt, waren die staatlichen Ansprüche - auf Grund der Einsichten in gesellschaftliche und wirtschaftliche Innovationsveränderungen - bezüglich der Lehrinhalte und Lernmethoden progressiver als die des Volkes, sprich Eltern und Lehrer.

 

 

 

Da der Staat wiederum nicht zu einer wirklichen Reform bereit oder in der Lage war, nämlich der Abschaffung der kinderfeindlichen und Herrschafts und Abhängigkeits erhaltenden Leistungs-selektion in einem gegliederten Schulwesen, orientierte sich vor allem eine zu große Zahl von Eltern nicht an pädagogischen Zielen, die sie sich im Konkreten durchaus zu eigen machen konnen, sondern an den gesellschaftlichen Ängsten mit der Formel "Ohne Abitur keine Zukunft fur mein Kind". Diese vor allem von CDU und FDP, später auch von immer größeren Teilen der SPD und Grünen, vertretenen Vorgehensweisen ist und war der Nährboden für falsche Leistungs-, Vergleichbarkeits- und Qualitatsrufer. Nur wenige Schulen entwickelten, ob aufgeschrieben oder nicht, so etwas wie ein schulprogrammatisches Selbstverständnis.

 

 

 

Einige Schulen machten sich, wie es so schon hieß, "auf den Weg". Dort blieben sie allerdings auch. Die Mehrzahl versuchte den Unterricht wie eh und je, oder auch eben nicht, zu gestalten. Die Richtlinien hießen so auch noch nach mehr als 10 Jahren die "neuen Richtlinien“.

 

 

 

Dann wurde die Idee des Schulprogramms wiederbelebt. Es waren wohl jene Stichworte, die sich

 

aus der Wirtschaft in das veraltete Bildungswesen "hinubergehangelt" hatten. Jetzt galt es, nach

 

dem Vorbild der privaten Wirtschaft zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Absichtlich die

 

Ressourcen, die Finanzen und das Personal verknappen bei gleichzeitiger Modernisierung durch

 

"synergetische" und "common identity" Managereffekte.

 

 

 

Arbeitsverdichtung durch Steigerung der Teamfähigkeit, professionelleres Auftreten der Mitarbeiter

 

als informationsfreudiger Kundenservice, Qualitatssteigerung durch Veränderung von Grenzwerten, Entwicklungsplanung mit der Aufforderung zum Mitverantworten, Verantwortung nach unten drücken, und ähnlicher Zeitgeist blies sich Richtung Schule.

 

 

 

Dann wurde das Erstellen eines Schulprogramms in NRW Pflicht. Sinn und Zweck der Übung

 

war die Erkenntnis, dass ohne Kooperation der Beschäftigten keine Modernisierung von Schule

 

stattfindet, Richtlinien in dieser Form nicht umsetzbar sind.

 

 

 

Um es anders auszudrücken. Die Form der heutigen Schule ist gesellschaftlieh zu wenig effektiv,

 

mit dieser Schule schafft man es nicht die "digitale Kultur" als vierte Kulturteehnik in der Bildungslandschaft zu etablieren, noch schafft es das alte Bildungssystem eine genügend Zahl von

 

Menschen "arbeitsfähig" oder "qualifizierungsbereit" im Sinne einer spontan verwertbaren

 

(Wieder)-Eingliederung in Arbeitsprozesse, zu erhalten.

 

 

 

Zudem bringt die alte Schule dieses Land nicht nur auf die hinteren Platze bei internationalen Bildungsvergleichen, sie ist auch viel zu teuer. Also muss das Kunststück der heutigen Zeit gelingen: mit weniger Mitteln und Personal mehr erreichen! Es war angesagt beim Abbau neu aufzubauen oder beim Umbau alles Teure rigoros abzuschaffen.

 

 

 

Und in der Tat gelang es, Kollegien, die sich bisher gegenseitig und Schulveränderungen verweigerten, zu Erarbeitung von programmatischen Aussagen dienstlich zu überreden. Viele

 

erarbeiteten zwar wieder nur Papier, andere fanden aber, eher als bei Fortbildungen zur Umsetzung

 

neuer Richtlinien, zu Formen der Zusammenarbeit und zur Veranderung von Unterricht.

 

 

 

Ob dies wirkliche Veränderungen zeitigen wird, kann ich nicht beurteilen. Ich sehe nur, dass auch in dieser Reformversuch eine Chance ist, eine Pädagogik zu formulieren, die sich für die Grund- und Menschenrechte der Kinder einsetzt.

 

 

 

Die nachfolgenden Auszüge aus dem Schulprogramm der Grundschule Harmonie in Eitorf sind

 

seit der Gründung der Schule in einem mehrjährigen Prozess entstanden. Jeden Montag sitzen wir

 

im siebten Jahr zusammen, und reden und arbeiten gemeinsam an einem lebenden Programm

 

unserer Schule.

 

 

 

Gelebte Programme bevorzuge ich, vorgeschriebenen misstraue ich. Wir haben dann angefangen das aufzuschreiben, was wir artikulieren können, für uns, weil es uns Spass macht uns selbst zu artikulieren, weil wir uns klarer über uns selbst werden. Und wir hatten das Gefühl, etwas aufzuschreiben, was es wirklich gibt.

 

 

 

Auch tun wir dies, um mit anderen ins Gespräch zu kommen. Wer immer mit uns in diesem Sirme

 

kooperieren will, ist herzlich willkommen.

 

 

 

[1] Worte Jesu, In: Marianne Frederiksson, Maria Magdalena, Frankfurt am Main 1999, S. 11

 

[2] Richtlinien und Lehrpläne fur die Grundschule in Nordrhein-Westfalen, Köln 1985, S.17

 

[3] ebenda

 

 

 

 

 

 

 

(Es folgt in der Fragen und Versuche „... damit Lernen Spass macht. Auszüge aus dem Schulgrogramm der Grundschule Harmonie“.

 

Der Artikel erscheint aber hier eigenständig)