Walter Hövel

 

Warum Schulleitungen funktionieren sollten…

 

 

 

Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen hielt am 3. Februar 2007 eine bildungspolitische Grundsatzrede. Noch nicht einmal eine schlechte. Er verteidigte wissentlich und von ihm laut gesagt nicht das gegliederte Schulwesen und zitierte immerhin Wilhelm von Humboldt, um die Grundrichtung zurück zu einem Menschenzentrierten Bildungsbegriff, weg von der Paukschule, vorzugeben.

 

 

 

Im Laufe seiner Rede forderte er mehrmals die Lehrenden, die Schulen und ihre Leitungen auf, nicht ständig zu fragen, ob sie das tun dürfen, was sie tun könnten, um Schule zu verbessern. „Machen Sie einfach!“, rief er mehrfach.

 

 

 

Ähnliches beschwor der Bundespräsident vor einigen Wochen bei der Verleihung des Deutschen Schulpreises: “Gebt dem kreativen Potential, den pädagogischen Persönlichkeiten Freiräume! Behindert sie nicht bei der Veränderung der Schullandschaft!“.

 

 

 

Die Politik will dem Kapital des Landes und den öffentlichen Haushalten nicht mehr Geld für die Bildung, die Kinder und die Zukunft abringen. Aber sie wissen gleichzeitig, dass ihre Bildungs- und Schulpolitik in einer Sackgasse ist. Sie wollen die „Finanzierung“ der Bildungsreform durch Investition von „Humankapital“ bewerkstelligen.

 

 

 

Sie setzen auf eigen-sinnige Veränderung lernende und installierende Individuen, und sie setzen auf „individuelle Förderung der Lernenden als Leitidee schulischer Praxis“.

 

 

 

Das, liebe engagierte Kolleginnen und Kollegen, liebe Reformerinnen und Reformer, das sollte eine neue weitere Chance sein, konkret Schulen zu verändern! Die Freiräume scheinen zu entstehen. Sie entstehen aber nur, wenn wir sie öffnen und nutzen! Es wird „Gegenreformer“ geben, die mit „Rollback“-„ und „Backlash“-Ideen und gewerkschaftsähnlichem Jammern „ihre alte Schule“ behalten wollen. Schule ist hier und jetzt im Sinne der Deweys und Freinets, der Demokraten und Humanisten, der Kinder und ihrer Rechte veränderbar!

 

 

 

Und in dieser Zeit sollten wir dann alle, Lernende und Lehrende, Kinder, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieher, Hausmeister, Sekretärinnen und all die anderen nicht vergessen, die Verfügung über eigene und mehr Planstellenmittel, bedeutend mehr Personal, ausreichende bauliche Mittel, echte Ganztagsschulen, echte Gesamtschulen1 im Sinne bis zu zehnjährigen Grundschulen, mehr Zeit und Geld, Abschaffung der Noten, mehr Demokratie in der Schule und ein freies Lernen zu fordern!

 

 

 

Insbesondere gilt dies für tausende von engagierten Schulleiterinnen und Schulleiter, die sie als Motoren einer Niedrigkosten-Reform installiert werden sollen, oder schon unterwegs sind. Sie haben diese als ihre Bildungsreformreserve entdeckt.

 

 

 

Ein Berufsstand, der besonders im Grundschulbereich, wo offensichtlich die größten und erfolgreichsten Veränderungskräfte wirken, mit dem Anfangsgehalt eines Studienrates „bezahlt“ wird. Ein Berufsstand zu dem es noch nicht einmal eine Ausbildung gibt. Ein Berufsstand, der von Ministerien und Regierungen täglich alleine gelassen und vernachlässigt wird. Ein Berufsstand, der abertausende von kleinen und großen „Bildungsbetrieben“ am Leben erhält, obwohl der Gesamtbetrieb eher pleite ist und das Management in der Regel nicht brauchbare Anweisungen gab. Ein Berufsstand, der immer dann zur Verantwortung gezogen wird, wenn etwas nicht funktioniert. Zaghaft und kostenneutral beginnt man immerhin mit der öffentlichen Auslobung guter Arbeit dieses Berufsstandes.

 

 

 

Ich habe einmal „genüsslich“ zusammengeschrieben, welches Bild heutzutage von „funktionierenden Schulleitungen“ gezeichnet werden kann. Das Problem dabei ist, dass diese Aufzählung recht realistisch beschreibt, was eine „gute Schulleitung“ heute so alles leistet, aber gleichzeitig dies auch ohne eine Gegenleistung zu erbringen, vom Staat mehr denn je eingefordert wird. Ein weiteres Problem scheint mir zu sein, dass diese Arbeit Erfolg und Freude bringt, aber auch viel Kraft und manches Opfer fordert.

 

 

 

Wir müssen mehr denn je zusammenstehen, kooperieren, mit den Kindern, den Eltern, allen Kolleginnen und Kollegen, mit anderen Schulleitungen und jenen, die uns in Ministerien, Wissenschaften und Öffentlichkeit unterstützen. Daher müssen wir auch aussprechen, was wir leisten und wie wir es leisten, bis zu den Forderungen, die Menschen erheben können und müssen, wenn sie aus eigener Kraft etwas leisten.

 

 

 

Die „gute Schulleitung“ ist:

 

Eine funktionierende Pressestelle

 

Eine funktionierende Sozialberatungsstelle

 

Eine funktionierende Familienberatungsstelle

 

Eine funktionierende Vertretungsreserve

 

Ein funktionierendes Personalbüro

 

Eine funktionierende Weiterbildungsagentur

 

Eine funktionierende Hausmeistervertretung

 

Eine funktionierende Ausbildungseinrichtung

 

Eine funktionierende Netzadministration und Homepagebetreuung

 

Eine funktionierende Therapievermittlungsstelle

 

Eine funktionierende Reinigungsaufsicht

 

Ein funktionierendes Sprachrohr des Ministeriums

 

Ein funktionierendes Callcenter mit Telefonvermittlung

 

Ein funktionierendes tägliches Krisenmanagement

 

Eine funktionierende Lernberatung

 

Eine funktionierende Lehrberatung

 

Eine funktionierende Hochbegabtenberatungsstelle

 

Eine funktionierende Kinderschutzbehörde

 

Eine funktionierende Geldbeschaffungseinrichtung

 

Eine funktionierende Projektmittelbeschaffungsagentur

 

Eine funktionierende Elternberatungsstelle

 

Eine funktionierende Erziehungsberatungsstelle

 

Eine funktionierende Schulwegberatungsstelle

 

Eine funktionierende Kinderpsychologenberatungsstelle

 

Eine funktionierende Förderberatungsstelle

 

Eine funktionierende Schullaufbahnberatungsstelle

 

Eine funktionierende Teamberatungsstelle

 

Ein funktionierendes Team von Persönlichkeiten

 

Eine funktionierende Sich-Selbst-Beratungsstelle

 

Eine funktionierende Werbungaussortierungsstelle

 

Eine funktionierende Emailadresse

 

Eine funktionierende Medienauftrittspersönlichkeit

 

Eine funktionierende Konferenz- und Arbeitskreisleitung

 

Eine funktionierende Moderationspersönlichkeit und Gesprächsleitung

 

Eine funktionierende Frohnatur

 

Ein funktionierender Festreden- und Powerpoint-Darbietungsgarant

 

Eine funktionierende Sicherheitsbeauftragungsstelle und BAD-Außenstelle

 

Eine funktionierende Konfliktlösungsinstitution

 

Eine funktionierende Kinderrechtsstelle

 

Eine funktionierende Beratung für individuelles Lernen und Lehren

 

Eine funktionierende Beschwerdestelle und Infothek

 

Eine funktionierende Selbstdarstellungsagentur

 

Eine funktionierende Medienbetreuungsstelle

 

Eine funktionierende Berichtsstelle für die vorgesetzte Behörde und Dienstwege

 

Ein funktionierendes Programmschreibungsbüro

 

Eine funktionierende Festorganisation mit Kateringservice und Eventmanagement

 

Eine funktionierende Briefschreibstube

 

Eine funktionierende Billighort- und Betreuungsstellenorganisation

 

Ein funktionierender jeder Zeit bereiter Ansprechpartner

 

Eine funktionierende Zentrale der außerschulischen Kooperation

 

Eine funktionierende Comenius- und -Partnerschuleinrichtung

 

Ein funktionierendes Umweltberatungsbüro

 

Eine funktionierende Energiesparstelle

 

Ein funktionierender Dauerworkshop zur eigenen Lehrkräftebeschaffung

 

Eine funktionierende Organisationsentwicklungsbehörde

 

Ein funktionierendes Planungsbüro

 

Ein funktionierendes Institut für Evaluation, empirische Forschung und Nachhaltigkeit

 

Eine funktionierende Reiseleitung

 

Ein funktionierendes pädagogisches Vorbild

 

Ein funktionierendes Expertenbüro für wissenschaftliche und pädagogische Forschung

 

Ein funktionierendes Ordnungsamt

 

Ein funktionierendes Sprachstandsüberprüfungsamt

 

Eine funktionierende kommunalpolitische Einrichtung

 

Eine funktionierende Minderheitenschutz- und Antidiskriminierungsstelle

 

Eine funktionierende demokratische Einrichtung

 

Eine funktionierende öffentliche Bibliothek

 

Eine funktionierende Qualitätsentwicklungs- und Qualitätssicherungsbehörde

 

Ein funktionierender Garant für guten Unterricht und zuverlässige Schule

 

Eine funktionierende Chefetage mit entwickelter Personalführung

 

Eine funktionierende Eigenverantwortlichkeit

 

Eine funktionierende Beratungsstelle für Verhaltensauffälligkeiten

 

Eine funktionierende Schwangeren-Immunitätsüberwachungs-Einrichtung

 

Eine funktionierende Integrationsbehörde

 

Ein funktionierendes Mobilitätsinstitut

 

Eine funktionierende Koedukationslenkungs- und Gleichstellungsbehörde

 

Eine funktionierende und begnadete Stelle für Delegation von Aufgaben

 

Eine funktionierende Außenanlage- und Schulhofgestaltungsfirma

 

Ein funktionierendes Organisationsbüro für ehrenamtliche und unentgeltliche Helfer

 

Ein funktionierendes Verwaltungs- und Statistikamt

 

Ein funktionierendes Finanzamt unter Haushaltssanierungs- und Sparkonzept-Zuverlässigkeit

 

Eine funktionierende Behörde zur Verhinderung von Unterrichtsausfall

 

Eine funktionierende Behörde für Expertisen und Gutachten

 

Eine funktionierende Agentur für Kreativität, Ideen und neuer Ressourcen

 

Ein funktionierendes Inneneinrichtungsbüro

 

Eine funktionierende Agentur für immer neue Kompetenzentwicklungen

 

Ein funktionierender Hüter von Brauchtum, Festen und Traditionen

 

Eine funktionierende Agentur für immer neue Lösungsorientierungen

 

Eine funktionierende Agentur für die Einhaltung von Beamtenrecht, Gesetzen und Erlassen

 

Eine funktionierende Diagnostik-, Test- und Leistungserhebungsbüro

 

Eine funktionierende Agentur für immer neue Praktikumsplätze

 

Ein funktionierender Vorposten der Ärzte, Gesundheitsämter und Versicherungen

 

Ein funktionierender Partner der Regierung, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit

 

Eine funktionierende sich selbst organisierende Haushaltsstelle

 

Ein funktionierendes Institut zur Erhaltung von Sinnhaftigkeit und Standards

 

 

 

Wir sollten in den Kollegien, auf Elternabenden, in Schulleitertreffen, in der Öffentlichkeit mit einander und anderen besprechen, was hiervon zu streichen ist, fehlt oder von anderen geleistet werden muss.

 

 

 

Wir sollten besprechen, wie wir bei dieser Arbeit besser unterstützt und gefördert werden müssen.

 

 

 

Wir sollten besprechen, wie wir unsere Vorstellungen durchsetzen und uns nicht verzetteln oder verbrauchen.

 

 

 

Wir sollten unsere Kräfte bündeln und kooperieren.

 

 

 

1 Die heutigen „Gesamtschulen“ machen sich, besser werden durch Sie, durch ihre innere Gliederung wiederum zum Teil eines gegliederten Schulsystems