Walter Hövel
Aufmerksamkeit trainieren

Das Bild auf der folgenden Seite hatte ich weniger als Sprachanlassmittel für den Englischunterricht ausgesucht. Vielmehr suche ich zur Zeit Dinge, die die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung fordern, da mir dies bei vielen Schülerinnen eine fehlende Voraussetzung zum Lernen überhaupt zu sein scheint.

 

 

 

So kam ich auf die Idee, dieses "Wimmelbild" beim Schattenspiel einzusetzen. (Viel später nahm ich es um eine englische Kleinstadtsituation im Forum der Schule als imaginäre Aktionsfläche zu simulieren.)

 

Das Bild, auf eine Transparentfolie kopiert, warf ich mit dem OHP auf die Schattenleinwand und lies den Schülerinnen 3 Minuten Zeit, sich das Bild genau anzugucken.

 

 

 

Dann schaltete ich den OHP aus und stellte den Schülerinnen mehrere Fragen,die ich hier auf dem Kopf (im folgenden Text in kursiver Schrift) aufschreibe, damit ihr vielleicht selbst einmal ausprobieren könnt, wie eure Wahrnehmung funktioniert (meine war nicht besonders gut).

 

 

 

In welchem Land spielt die Szene? Wie viele Vögel sind zu sehen? Ist der Bus vor der Kirche voll oder leer? Wie spät ist es? Sind Hunde oder Tiger auf dem Bild? Wo steht der Räuber? Was tut der Mann vor der Telefonzelle? Was trägt der Motorradfahrer auf seinem Kopf? Was is mit dem Polizeiauto los? In einem Schaufenster hängen Bananen. Ist das Geschäft offen oder geschlossen? Regnet oder schneit es? Hat der Postbote ein Auto? Siehst du einen Computer? Was hält die Lehrerin in der Hand? Wie viele Leute halten an der Bushaltestelle? Eine Frau geht über den Zebrastreifen. Ist sie alleine? Wer hält am Zebrastreifen? Wo ist das Taxi? (Im Original folgt auf der folgenden Seite das dazugehörige Wimmelbild.)

 

 

 

Ich war total überrascht, wie viele Details die Schülerinnen gesehen hatten und mit welcher Freude sie die Fragen beantworteten. Dann haben wir den OHP wieder angeschaltet und Zweiergruppen gebildet, die sich Szenen aus dem Bild aussuchten und ohne Sprache hinter der Schattenleinwand (ohne Bild) vorspielten.

 

 

 

Die anderen sollten die Szenen erraten. So wurde ein offener Mund zum Briefkasten, ein Arm mit Hand zum Telefon oder die hochgehobenen Beine zum Rasenmäher. Die Spiel- und Ratefreude war so groß, dass wir drei Durchgänge für alle machten.

 

 

 

Zu meiner größten Überraschung begannen dann die Schülerinnen (wahrscheinlich angeregt

 

durch die englischen Begriffe im Bild) die Szenen durch englische Wörter wie policeman

 

oder postman zu bezeichnen. Eine Gruppe war dann so ermutigt, das sie ihre Szenen mit

 

englischen Dialogen unterlegten.

 

 

 

Das Wimmelbild ist übrigens aus: "Puzzle it out",Cornelsen,Best.n. 10104, wo noch mehr pfiffige

 

Ideen und Anregungen zu finden sind.