Fachbörse Schulische Inklusion 07.05.2014

 

Pädagogik für Alle! Lernen in Gemeinschaft

 

 

 

Interview: Pädagogik für alle! Aus Lernen in Gemeinschaft entsteht Inklusion

 

Gesprächspartner: Walter Hövel (Schulleiter der Grundschule Harmonie, Eitorf)

 

E-Mail: walter.hoevel@grundschule-harmonie.de

 

 

 

Alle Kinder haben Potenziale. Aufgabe der Schulen ist es, den Kindern ein Umfeld zu bieten, in dem sie ihr individuelles Potenzial entfalten können. Mit ihrer pädagogischen Leitlinie legt die Schule den Grundstein zum selbstbestimmten Leben für alle Kinder.

 

 

 

Voraussetzungen für eine gelingende Pädagogik sind:

 

der Potenzial-orientierte Blick auf jedes Kind in seiner Einzigartigkeit,

 

der systematische kollegiale Austausch und

 

die Zusammenarbeit mit Familien und externen Partnern auf Augenhöhe.

 

 

 

In diesem Sinne ist schulische Inklusion im Kern eine pädagogische Frage, denn es geht darum, allen Kindern Erfolgserlebnisse und ein Lernen in Gemeinschaft zu ermöglichen.

 

 

 

Die Grundschule Harmonie in Eitorf hat sich vor vielen Jahren auf den Weg zu einer inklusiven Schule gemacht. Grundlage des pädagogischen Handelns ist der offene Unterricht.

 

 

 

Der Weg der Schule wird insgesamt als offener Prozess verstanden, der immer wieder neue Fragen aufwirft, z.B.:

 

Warum zeigt das Kind bestimmte Verhaltensweisen?

 

Unter welchen Bedingungen kann das Kind selbstständig lernen?

 

Wie arbeiten wir mit Kindern, die AD(H)S/ einen Migrationshintergrund/ Autismus/ “Helikoptereltern“ /keine Lust/“ gar nichts“ haben?

 

Wie bekommen wir die Anliegen der Eltern heraus?

 

Wie bewegen wir z.B. ängstliche Eltern, etwas Neues auszuprobieren?

 

Wie können neue Lehrer/innen, Mitarbeiter/innen der OGS und Integrationshelfer/innen in das pädagogische Konzept einsteigen?

 

Wie gestalten wir den pädagogischen Alltag unter den aktuellen Bedingungen? Wo gibt es außerhalb der Schule gelingende Ansätze, die wir übernehmen können? Wer kann uns dabei unterstützen?