Walter Hövel
Die  Grundschule Harmonie 1995 bis 2016

Es dauerte 1995 kein Jahr diese Schule aufzubauen. Fast 20 Jahre später, mit dem Weggehen des Schulleiters, begann die Demontage der Pädagogik der Grundschule Harmonie. Der Gemeinde und Schulaufsicht gelang es nicht, das einmalige pädagogische Konzept der Schule [1] aufrechtzuerhalten. Es dauerte einige Jahre einige Lehrer*innen und die Gäste zu vergraulen. Das bis dahin Außergewöhnliche wurde „üblichen Schulkonzepten“ angepasst.

Zwei Jahre nach der endgültigen Verabschiedung des Schulleiters, im März 2016, berichteten die letzten Besucher, dass die Kinder immer noch das Lernen und Arbeiten beherrschten, für das die Schule bekannt wurde. Diese, und andere deutsche und internationale Gäste werden – erklärter Weise - nicht mehr kommen. Dies gilt für ganze Studien- und Ausbildungsgänge.

In über 20 Jahren Grundschule Harmonie arbeiteten weit über 200 Erwachsene als Lehrer*innen, Ganztagskräfte, Integrationshilfen, Köchinnen, pädagogische Assistenten, Hausmeister*innen oder Köchinnen am und im Konzept des offenen Lernens.

Hunderte machten hier ihre Praktika und Ausbildungen, schrieben ihre Examensarbeiten, hielten als Gäste Vorträge oder präsentierten Kindern und Erwachsenen ihre Lernarrangements.

Über 1000 Kinder lernten ihr Lernen und Leben - in diesem bereits offenen Gebäude - selbst zu bestimmen und zu gestalten. Die ersten von ihnen wurden bereits selbst Lehrer*innen.

Über 2000 Eltern erfuhren, dass Erziehung und Bildung erfolgreich anders gehen können.

Tausende lasen von dieser Schule in Zeitschriften und Büchern.

In über 20 Jahren hospitierten hier, manche für viele Wochen, weit über 10.000 Menschen.

Unzählbar viele besuchten die Seiten im Netz.

Mehrere 10.000 hörten im In- und Ausland von ihr in Vorträgen, Vorlesungen und Seminaren.

Hunderttausende Menschen erfuhren von ihr in Radio, Fernsehen und anderen Medien.

Nur einige Menschen sind nötig, um auf dem Verwaltungswege, manchmal offen, manchmal verdeckt, gegen das Weiterbestehen eines offenen Lernens wie an der Grundschule Harmonie anzugehen. Viele traurige und erboste Eltern, Kinder, Anhänger und Sympathisanten sind machtlos gegen die, die die staatliche Macht für ihre Ansichten benutzen.

Doch niemand wird es schaffen, die Erinnerung und Erkenntnis an das, was an Demokratie, Leben, Freiheit und Glück beim Lernen zu verwirklichen ist, vergessen zu machen.

„Sie dachten wir wären Steine und warfen uns weg. Aber wir waren Samen.“

 



[1] Nachlesbar auf der Homepage des ehemaligen Schulleiters www.walter-hoevel.de und noch auf der Homepage der Schule www.grundschule-harmonie@web.de