Fabriken
Die schmutzigen, Menschen und Welt vernichtenden Fabriken des Kapitalismus sind nicht verschwunden. Sie stehen nur in anderen Ländern. (aus dem Fernsehen)

 

Fachkräfte
1994 startete die Carnegie Corporation in den USA eine sehr erfolgreiche Kampagne zur Bildung der ganz jungen Kinder. Dies geschieht mit viel Geld und Benchmarking. Sie machen viele Eltern glauben, dass ihre Kinder nicht nur nach dem Ratschlag von „Fachkräften“ erzogen werden müssen, sondern direkt von „Fachkräften“ in der frühen Kita bis in die Grundschule. So wird heute die offizielle Bildungspolitik mit einer „wissenschaftlichen“ Studie begründet, die wissenschaftlich nie belegt wurde!

 

Fachwissen
Fachwissen ist nicht dazu da die Prüfungen zu verschärfen, sondern das Lernen spannender zu machen.

 

Fächer
„Finnland ist das erste Land der Welt, das die Schulfächer abschafft.“
CuriousMindMagazine

 

Die einen unterrichten Fächer. Die anderen unterrichten Schüler*innen. Die nächsten haben gelernt und lernen.

 

Wir brauchen keine neuen Fächer. Schafft die alten ab und lasst die Kinder und Jugendlichen selbst entscheiden, was sie lernen.

 

Die besten, auch zweitbesten Musiker, Chemiker, Mathematiker, Sportler, Physiker, Literaten oder Künstler arbeiten sehr selten in der Schule. Wieso gibt es da Fachausbildungen

 

Fächer, verschwindende
In meiner Lehrerzeit verschwanden Fächer wie Werken und Textil. Jetzt sind Schwimmen, Musik, Kunst und Geschichte in Gefahr.

Fähigkeiten
„Die meisten Institutionen sind paradoxerweise mehr denn je von einem kurzfristigen Denken, blinden Aktionismus und Opportunismus geprägt. Die Diskrepanz zwischen der Notwendigkeit, auf interdependente Weise zu denken und zu handeln, und unseren diesbezüglichen bildet den Kern aller großen Probleme, vor denen wir heute stehen.“
Peter M. Senge, US-Wissenschaftler

Die Schule ist nur so fähig wie es ihre Lehrer*innen sind. Die Lehrpläne sind immer weiter als die Realität der Schulen und der Ausbildung.

 

Kaum leistet jemand etwas in der Klasse, der Schule oder der Pädagogik, wird sie oder er Fachleiter*in, Fortbildner*in, Schulleiter*in, Schulrät*in oder in ein sonstiges Amt befördert. Dadurch fehlen einfach die, die das könnten, was die Beförderten an Qualifizierungsanforderungen formulieren. Das Schulsystem entqualifiziert sich selbst.

 

Fake
Erwachsene faken gerne. Kinder machen ihr Ding – oder machen's nach.

 

Der „Deutsche Lehrer Verband“ - Gegenorganisation zu den „Linksgewerkschaften“ - wird beim Lehrer*innenmangel an den Grund-schulen von der deutschen Presse alleine zitiert. Dort vertritt sie die unbekannte „Katholischen Lehrergemeinschaft“

 

Falsch und richtig
Unterstelle Kindern und anderen Menschen nicht, dass sie etwas „falsch“ machen. Sie alle tun das, was sie können und für „richtig“ halten. Sie gehen ihre eigenen Wege.

 

Die Worte anderer und eigene, gesprochen oder gelesen, behalte ich keine Sekunde. Ich muss alles immer wieder neu formulieren. Ich verfälsche. Es sei denn, es ging in meine Langzeiterinnerung.

 

Familie
„Familienverhältnisse bleiben wie sie sind. Lehrer*innen sind nur für das Lernen der Kinder zuständig. Alle andere Aufgaben gehören in die Hände guter, zuständiger Experten.“
Frühkonferenz der Grundschule Harmonie

 

Familien
"Wir können zwar die Kinder aus den Familien nehmen, aber nicht die Familien aus den Kindern"
Jürgen Sellge

 

Familienbildung
Die Orientierung des deutschen Staates hin zu mehr Demokratie, Menschenrechten und Inklusion ist spürbar. Sie verlässt aber nicht die katholische und evangelische Tradition der „Familienbildung“. Diese ermöglichte die Einordnung in vorhandene Arbeitsprozesse, zu wenig die Bewusstmachung der eigenen Menschenrechte und Notwendigkeit einer demokratischen Ordnung. Das sollten alle Firmen und alle Menschen verstehen! Daran arbeiten wir.

 

Durch den Wegfall des Kontaktes zu oder ganzer Familienteile finden heute weniger Kinder trostbringende oder zuhörende Tanten, Großmütter oder andere aus der Familie. Sie brauchen jetzt Therapeuten, „Schulen für Kranke“ oder Freund*innen.

 

Moderne Sozialarbeiter*innen haben begriffen, dass „Migrant*innen ein anderes Verständnis von Familie haben. Sie arbeiten mit ihren Familien und einem neuen Familienbegriff.

 

Viele Probleme der Grund- und weiterführenden Schulen haben zweifelsfrei primär familiäre und soziale Gründe. Umso wichtiger ist die Ausbildung der dortigen Fachkräfte.

 

Farben
Es gibt neben brauen und schwarzen, auch rote Reaktionäre. Menschen haben alle Farben.

 

Faschismus
„Die Fabrikation von Leichen gab es nur im Hitler-Faschismus“
Eva von Redecker, ,Philosophin

 

Grundlage des Faschismus ist Krieg führen zu wollen.

 

Opfert die AfD Teile ihrer Faschos, um mit CDU, CSU und FDP regieren zu können?

 

Fassade
Viele meiner Kolleg*innen wollten, als sie jünger waren, frei lernende Kinder. Heute geben sie sich mit einer netten Fassade ihrer Schulen zufrieden

 

Faulheit
Wer faul sein will, muss schlau sein.

 

Wenn ich etwas auf dem letzten Drücker oder gar nicht mache, ist dies die Strategie pure Faulheit wegen meiner Abneigung zu wählen.

 

Wenn ich etwas auf dem letzten Drücker oder gar nicht mache, ist dies die Strategie pure Faulheit wegen meiner Abneigung zu wählen.

 

Fehlen
Dieses Land glaubt sich Millionen von Arbeitslosen halten zu können. Es glaubt, Flüchtlinge ausweisen zu müssen, Billiglöhne und Harz4 zu zahlen, „Migranten“ als Menschen 2.Klasse zu halten.
Es glaubt, Milliardengeschäfte als Wirtschaft und Staat machen zu können. Und dann fehlen allerorten Bus- und LKW-Fahrer, Pfleger, Polizisten, Erzieher und Lehrer. Es fehlen Zeit, Sinn, Bewegung und Gesundheit.

 

Das, was der Mensch an sich bemerkt und fühlt, scheint mir der geringste Teil seines Daseins. Es fällt ihm mehr auf, was ihm fehlt, als das, was er besitzt. Er bemerkt mehr, was ihn ängstigt, als das, was ihn ergötzt und seine Seele erweitert;“
Johann Wolfgang von Goethe

 

Fehlen und Fehler
Die anderen Sinne springen für fehlende sofort ein, übrigens im Wahrnehmen und Lernen aller Menschen.

 

Fehler
“If you've never done anything wrong it's probably because you have never tried anything new.
Albert Einstein

 

Erziehung ist, die Kinder dahin zu bringen, die Fehler der Eltern zu wiederholen.“
Arno Schmidt (1914 - 1979), deutscher Erzähler

 

Lobt die Fehler! Fehler nicht für Tests und Noten suchen! Aber sichtbare Fehler sind lehrreich!

 

Seine eigenen Fehler machen dürfen.“ (Lehrerinnen der Grundschule Harmonie)

 

Vielmehr brauchen Kinder Eltern und Erzieher*innen, die Stärken und Schwächen haben, die Fehler machen und dies offen gegenüber Kindern bekennen.“
Wilhelm Rotthaus

 

Feiglinge
Pädagogik kann ein El Dorado für Feiglinge sein.

 

Feindbilder
Ohne Feindbilder wie „Juden“, „Ausländer“, „Islamisten“ oder „Fremde“ haben rechte Populisten keine Angst oder etwas zu bieten. Lehrer*innen sollten in der Schule darauf achten.

 

Viele sehen ihr Feindbild in weißen, alten Männern. Ich bin weiß, alt und männlich.

 

Feindbilder bilden Menschen, die andere für sich arbeiten lassen, andere töten, die Umwelt zerstören, Frauen als Frauen, Kinder als Kinder, Menschenrechte missachten, anderen Gewalt antun und sich selbst für etwas Besseres als andere halten

 

Feminismus
„Diskriminierung kennt kein Geschlecht“ (Oberbürgermeister Binnewies)

 

Fesseln
Die heutige Zeit deckt immer neue Unfreiheiten auf. Sie versucht immer häufiger unsere Befreiung von den eigenen Fesseln. Und dabei legen Erwachsene sich und ihren Kindern immer neue Fesseln durch neue „Begründungen“ zur Erhaltung ihrer Ideologien an.

 

Feudal
Nach 500 Jahren kapitalistischen Handels, nach 200 der maschinellen Produktion und ein paar Jahrzehnten der elektronischen Wirtschaftsorganisation ist Schule mitten in Demokratien immer noch feudal organisiert. Sie untersteht in Deutschland nicht gewählten Bezirksregierungen,
kennt Staatsdiener, besoldet und befiehlt von oben nach unten.

 

Fibel
Schulbücher und Schulfibeln sind ein Riesengeschäft für einige Verlage. Mehr nicht!

 

Finanzierung
Rechtskräfte investieren zuletzt in Bildung. Brauchen sie sie überhaupt?

 

Schule verbessert sich nur durch die Verbesserung derer, die in ihr lernen. Die die Mittel für die Bildung verteilen, sehen keinen einzigen Grund auch nur einen Cent mehr auszugeben.

 

Die ständig die Gelder in der Bildung rekrutieren, setzen auf das Potential derer, die eine bessere Bildung schaffen.

 

Finden
„Finden aber heißt: frei sein, offen stehen, kein Ziel haben“.
Hermann Hesse

 

Fit For Life
Fit for Life bedeutet in Deutschland fit für Kita, Schule, Hochschule und die Arbeit.

 

Fließbandarbeit
„Lernen braucht keine „Taylorisierung“, kein Zerlegen der Arbeit wie bei der industriellen Fließbandarbeit.“
Wolf Weipert, deutscher Lehrer und Gewerkschaftler

 

Lernen ist ein ganzheitlicher individueller und immer gemeinschaftlicher Vorgang.

 

Flow
„Flow weist immer auf einen Versuch hin, etwas so gut wie nur möglich zu vollziehen, aber im Bewusstsein, dass man niemals etwas voll im Griff hat.“
Mihaly Csikszentmihalyi

 

Flucht
Mächtige erfinden immer neue Begründungen warum sie besser sind als Farbige, Frauen, Kinder, Schüler*innen, Jugendliche, Arbeitende, Behinderte, … so lange wir sie lassen.

 

Flüchtlinge
„Ich kenne Schule von meinem Land so: Wenn du in Schule erfolgreich bist, ist das gut. Wenn du Probleme hast, hilft dir die Lehrerin. Warum ist das bei euch anders?“
Tareq Altaaba

 

Große Unternehmen drohen nicht nur mit Flucht, um keine Steuern zu zahlen. Bürger können nicht ernsthaft mit Flucht drohen. Und sie werden gegen die aufgehetzt, dir vor Tod und Verhungern flüchten.“
nach Herbert Renz-Polster

 

Jeder Mensch hat das Recht auf Ausreise.Er gibt aber kein Recht auf Einreise.

 

Unser Boot ist für Flüchtlinge voll“
Rüdiger Storch, Bürgermeister von Eitorf

 

Förderbedarf
Jede Schule ist eine Förderschule. Jedes Kind hat Förderbedarf.Jedes Kind ist etwas Besonderes. Das ist pädagogisches Allerweltswissen. Viele kapieren das nicht, oder weigern sich, das zu verstehen.

 

Fördermaßnahmen
„Inklusive Momente als Lernschritte sind keine Meilensteine auf einem vorgezeichneten Weg, die sich durch Fördermaßnahmen schneller erreichen ließen. Sie sind nie der nächste Schritt, der didaktisch planbar wäre und unter Begleitung schon etwas vor seiner ‚natürlichen‘ Zeit möglich wird.“
Andrea Platte, Franz Kröning unter Berufung auf Wygotski

 

Fördern
Das „aufgeklärt-abgeklärte“ Bestücken mit Förderplänen, Förderprogrammen oder „förderunterrichtlichen Maßnahmen“, AOSFs gehören nicht in unseren Deutschunterricht.

Förderung
„… dass wir unter allen Umständen die Forderung der gleichmäßigen Förderung aufgeben müssen, und dass wir an ihre Stelle die Forderung der höchstmöglichen Förderung jeder einzelnen Begabung zu setzen haben.“
J. Kühnel 1954

 

Sprachhemmendes, wenig förderndes Verhalten sind Nachsprechen lassen, auf Fehler hinweisen, fehlender Blickkontakt, kritisierende, gut gemeinte Bemerkungen und Reizüberflutung durch ‚Konsumieren‘“
Sabine Schäfer, Sprachheilpädagogin

 

Forderungen
Das sind die ältesten Forderungen seit Bestehen der heutigen Schule an die Schule: Einheitsschule -
Arbeitsschule – Gemeinschaftsschule. Heute heißt das: Abschaffung des gegliederten Schulsystems, eine Schule für alle - Nicht unter-richten, sondern jedes Kind bestimmt das eigene Lernen - Nicht Weltanschauungen, Besitz und Religionen bestimmen, sondern alle haben Teil in der Schule für Alle!

 

10 Forderungen an die Bildung (Student*innen der Uni Bremen im Mai 2016):
Bessere Förderung der unteren Schichten - Mehr außerschulisches Lernen - Mehr Motivation, mehr Spaß beim Lernen - Anpassung der Sprache der Lehrer an die Alltagssprache der Kinder - Die Inhalte beim Lernen in den Vordergrund stellen - Das Positive, nicht die Fehler bewerten - Demokratische Kontrollinstanzen für eine Schulentwicklung mit Bürgerinitiativen, Kindern und Jugendlichen und Projekten der Menschen einrichten - Schüler*innen die gesellschaftlichen Möglichkeiten zur Teilhabe besser aufzeigen - Nicht mehr nach Lehrplänen lernen lassen, mit individuellem Lernen anfangen - Nicht für Staat, Schule oder Lehrer agieren, sondern im Interesse der Schüler*innen.

 

Form und Inhalt
Es reicht nicht an Schulen demokratische Formen zu lehren. Du kannst demokratische Inhalte leben und lernen.

 

Forscher
‚2014 sind bereits 25.000 Kitas als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert‘.
Herbert Renz-Polster

 

Fortbildung
Lehrer*innen und Schulleiter*innen werden gecoacht. Es besteht die Gefahr des Übercoaching. Wir brauchen Menschen, die selber denken und mit einander reden.

 

Schule wird immer wieder zu Verbesserungen nach vorne gezwungen, weil „das Alte“ nicht so oft als „richtig“ anerkannt werden kann.

 

Noch immer und wieder werden Schulleitungen und Kollegien „Fort“-Bildungen „vorgesetzt“, die hinten und vorne nicht zur Wirklichkeit von Kita und Schule passen.

 

Fort-Bildung
Moderne schulische Erziehung bildet fort von der Liebe zu den Menschen und der Welt.

 

Fortschritt
In Schule gibt es einen sichtbaren Fortschritt. Aber alles Neue muss erfunden, erprobt und durchgesetzt werden. Da macht auch das Alte mit. Es tritt in neuen Kleidern, Worten und Taten auf, um erhalten zu bleiben.

 

Alles erlebt Fortschritt, Demokratie, Kapital Macht und Menschenrechte.

 

Fort-Schritt
Es stimmt nicht, dass Dinge schlechter werden! Alleine am Beispiel der Schule kannst du spätestens alle 50 Jahre den Fortschritt nachweislich messen.

 

Fortschrittlich
Immer wieder wollen Student*innen nicht sehen, was sie mit ihrem Denken anrichten. Stattdessen geben sie sich fortschrittlich.

 

Forschung
„Niemals ist Forschung unbeeinflusst, objektiv.“
Lorenz Wagner

 

Foto
„It's just a photograph of someone that I knew“
Barry and Robin Gibb

 

Fragen
Immer neue Fragen sollen dich von den eigenen abbringen. Übt das eigene Fragen!

 

Was hat Schule gegen den Moloch Medienindustrie zu bieten? Weder Wissen lehren noch Lernen in qualifizierten Fächern reichen. Sie kann nur die Immunität zum Selberfragen und Hinterfragen lernen lassen.

 

Nicht lehren was man für wichtig hält. Mit den Fragen und Bedürfnissen der kooperierenden Menschen lernen, was ihnen und dir wichtig ist.

 

Wenn Karl Popper aus der Schule kam, fragte seine Mutter nie: „Warst du brav in der Schule?“, sondern: „Hast du eine gute Frage gestellt?“
Zitiert nach Esther Dreiner u.a. In: Lebensfreude, Schöningh

„Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antwort hinein.“
Rainer Maria Rilke 1903

„Nicht hunderttausend Materialien verbessern mein pädagogisches Handeln, sondern dass ich die Kinder frage.“
Lehrerin aus Oberösterreich

 

Es gibt leider Eltern und Lehrer*innen, die unter Hilfe verstehen, die Fragen der anderen selbst zu formulieren und die richtigen Antworten gleich mit zu geben.

 

Immer wieder „warum?“ fragen …. Selber fragen“.
Hans Freudenthal, dänischer Mathematiker 1980

 

Das Leben selbst ist es, das dem Menschen Fragen stellt. Er hat nicht zu fragen, er ist vielmehr der vom Leben her Befragte, der dem Leben zu antworten - das Leben zu verantworten hat.“
Viktor Frankl, Wiener Psychologe“

 

Das Auge schläft, bis der Geist es mit seiner Frage weckt.“
Loris Malaguzzi, Reggio-Pädagogik

 

Nicht einer Ideologie folgen. Selbst die eigene Wahrnehmung überprüfen.

 

Fragen der Kinder
Nicht die Lehrer*innen sollen die demokratischen Antworten auf die Fragen der Kinder geben. Die Kinder lernen selbst ihre „richtigen“ Antworten. Das ist im Alltag der Schule lernbar.

 

Demokratie und Freiheitswille ermöglichen die eigenen Fragen zu formulieren. Werden sie in Schule gefördert?

 

Glaubst du, du bist noch zu klein um große Fragen zu stellen? Dann kriegen die Großen dich klein noch bevor du groß genug bist.“
Erich Fried

Nicht die Antworten sind das Wichtige, sondern die Fragen.

 

Kinder haben das Recht auf ihre eigene Frage.

 

An den Fragen der Kinder die eigene Pädagogik messen!

 

Das Kind stellt eine neue Frage und beantwortet sie sich selbst. Dabei entdeckt es Wissen, dass den Erwachsenen noch nicht bekannt war. Das ist das höchste Ziel, das Bildung erreichen kann.“
Michail Petrowitsch Schetinin

 

"Die Fragen eines Kindes sind schwerer zu beantworten als die Fragen eines Wissenschaftlers."
Alice Miller

 

Fragen Kinder
„Wie wenig wir wissen, erfahren wir erst, wenn wir unsere Kinder fragen“
Paul Watzlawick

 

Vergesst nicht Kinder zu fragen, wenn ihr etwas über das Lernen wissen wollt.

 

Frank und frei
Ess ming heimat als Kölscher et „patria romanum“ ov ben esch „pro domo“ ne Franke un Freie?

 

Fraternisierung
Welch ein schreckliches Wort! Einst der Inbegriff der Zusammenarbeit mit Nazis in Frankreich, jetzt ein US-amerikanischer Versuch zur Kooperation zu zwingen. Dabei geht es nicht mehr um Brüderlichkeit, sondern um Menschlichkeit!

 

Bevor die Mehrheit der CDUler etwas freiwillig zugunsten der Menschenrechte verändert, werden sie mit ihren rechten Brüdern fraternisieren?

 

Ich würde nicht weinen, wenn alle, die mit Rassisten, Nazis und Reaktionären kooperieren, scheitern.

 

Fräulein
„Noch in den 1950ern gab's den Zölbat für Lehrerinnen. Sie hießen deshalb Fräulein“
Einer wird gewinnen, Günther Jauch

 

Frauen
Lieber mehr Rechte für Frauen als alte Verhältnisse.

 

Die Frau wird jetzt zur richtigen Frau, indem sie in der Arbeitswelt den effektiveren Mann abgibt“
Herbert Renz-Polster

 

„…die zukünftige Generation mit dem geringsten Verbrauch an Kräften und Mitteln am erfolgreichsten zu erziehen. Hunderte, Tausende, Millionen Mütter werden durch die Verwirklichung der gesellschaftlichen Erziehung für dir Produktion und für ihre eigene kulturelle Entwicklung frei.“
Populäre Erläuterung des Programms der Kommunistischen Partei Russlands 1920

 

Mehr als zehn Frauen aus der Grundschule Harmonie leit(et)en selber Schulen oder gingen an Unis.

 

Frauenbewegung
1791 Menschenrechte werden für Frauen gefordert
1795 Die erste Frau promoviert
1865 Der erste Frauenverein
1908 Frauen „dürfen“ in die Politik
1918 Frauenwahlrecht
1949 Die Gleichberechtigung von Frauen und Männer kommt ins Grundgesetz
1950 Einführung der Koedukation
1954 Frauen „dürfen“ in den Öffentlichen Dienst
1957 Lehrerinnen „dürfen“ heiraten
1970 durften Frauen keine langen Hosen tragen.
1970 Der Fußballbund „erlaubt“ Frauen das Fußballspielen
1971 Frauen fordern das Verbot der Abtreibung
1974 Schwangerschaftsabbruch in den ersten drei Monaten straffrei
1977 Frauen „dürfen“ selbst Konten haben, ohne Erlaubnis des Mannes arbeiten
1993 Erste Frau wird Ministerpräsidentin
1997 Vergewaltigung in der Ehe strafbar

heute: Industrie und Politik erreichen lange nicht das Quorum beider Geschlechter. In der katholischen Kirche „dürfen“ Frauen immer noch keine Priesterinnen sein.

 

Frauenfeindlich
CSU-Bundestagsvizepräsident Richard Jaeger drohte noch 1970 jede Frau in Hosen aus dem Saal zu verweisen.

 

Frauenrechte
Ist nicht seit aber Jahrtausenden die Hauptangst vieler Männer, dass „Ihre“ Frauen von anderen geraubt werden könnten. Wie kommt es, dass gerade sie „Ihren“ Frauen so wenig Rechte zugestehen können und sich dann aber gerne als Rechte sehen?

 

Free
“I want to break free, yeah”
John Deacon

 

Frei
Vielleicht habe ich manch eine*n Lehrer*in dadurch gezwungen ein anderes, eigenes Lernen der Kinder zuzulassen, da die Schule selbst immer eine Unmenge von freien Lerngelegenheiten anbot.

 

Viele, die „frei“ sind, herrschen nur über andere.

 

Freier Ausdruck
Der Wert des freien Ausdrucks liegt sowohl im Prozess des schöpferischen Hervorbringens als auch in den Produkten selbst.

 

Wie arm ist die Forderung nach dem Lehren von Lesen, Schreiben und Rechnen als „Kulturtechniken“ und ihre Praxis. Menschen sind reich. Sie können selber Lesen und Schreiben und Denken, Reden, Tanzen, Musizieren, Kochen, Filmen, Malen, Spielen, Kreieren, Photographien. Lernen geht gegen Dummheit, Bösartigkeit und Armut. Sie lernen, wenn sie sich frei ausdrücken.

 

Oft wollen Menschen, dass das, was sie denken, zum Denken der anderen wird. Wenn Kinder freie Texte schreiben, wollen Kinder das nicht. Es bleiben ihre Texte.

Freies Lernen
Schon den Geist des freien Lernens kannst du spüren…

 

One thing I can tell you is you got to be free“
Lennon, McCartney

 

If the emotions are free the intellect will look after itself“
Alexander Sutherland Neill, englischer Pädagoge

Freies Schreiben
„Die Technik des Freien Schreibens ist eine Technik des Lebens.“
Célestin
Freinet

 

Und jedes Stück Papier ist schon ein Text.“
Ute Geuss, Walter Hövel

 

Freiheit
Freiheit ist nicht die Freiheit der rechts schwadronierenden Presse. Freiheit ist nicht, dass Mächtige machen was sie wollen. Freiheit ist nicht die Freiheit des Staates, die Sicherheit vor Anderen geschützt zu sein. Freiheit ist nicht die Zwangsschule. Freiheit ist nicht für Andere arbeiten zu müssen. Freiheit ist nicht die Freiheit andere oder Teile der Welt besitzen zu dürfen. Freiheit ist nicht über andere und deren Leben bestimmen zu können. Freiheit ist es nicht durch Geburt bevorteilt zu werden. Freiheit ist nicht erwachsen zu sein. Freiheit ist es nicht mehr Geld und Einfluss zu haben als andere. Freiheit ist das Gegenteil von Knechtschaft und Abhängigkeit. Erst wenn jeder Mensch weiß, dass er frei ist, sind wir frei.

 

Die bürgerliche Freiheit ist die Voraussetzung für jede weitergehende Errungenschaft“
Antonio Gramsci, italienischer Kommunist 1891 -1937

 

Es gibt zwei Wege: „Ich entscheide immer noch was die Schüler*innen lernen, und die Noten helfen mir dabei.“ oder „Die Schüler*innen entscheiden, was sie lernen und ich helfe ihnen, wenn sie wollen.“ Es ist eine Frage Ihrer Entscheidung.

 

„… de facto, aber wenn möglich durch demokratische Folklore getarnt, entscheidet ohnehin die Macht: in der freien Welt also das Kapital“
Max Frisch 1911-1991

 

Viele wollen Freiheiten für ihre Kinder. Wollen sie auch freie Kinder?

 

Das Wort „Freiheit“ gibt es nur solange es Unfreiheit gibt. Geben Sie nie Begriffe wir Freiheit, Demokratie und Inklusion auf.

 

Gedanken wollen oft – wie Kinder und Hunde -, dass man mit ihnen im Freien spazieren geht
Christian Morgenstern, deutscher Autor

 

Lehrer*innen sind immerhin noch immer „Diener*innen“ ihrer einstellenden Staaten … und freie Bürger*innen.

 

"Es hat etwas Vertracktes mit dem Wissen. Gibt man es wenigen, befördert man den Staat, gibt man es vielen, befördert man die Freiheit.“
Goethe

 

Unsere Freiheit ist heute lediglich der Entschluß, die Freiheit zu erkämpfen.“
Jean-Paul Sartre

 

Um ihres Fortbestandes willen müssen freie Gesellschaften die nachfolgenden Generationen mit immer größerem Aufwand zur Freiheit erziehen. Freiheit gibt es nicht ohne Verantwortung, und Verantwortung nicht ohne Autonomie oder Selbstbestimmung.“
Celestin Freinet

 

Freiheit der Wissenschaften
Heißt „Freiheit der Wissenschaft“, dass ich frei bin zu beobachten, wenn junge Studienpraktikant*innen als billige Arbeitskräfte missbraucht werden?

 

Heißt „Freiheit der Wissenschaften,“ dass Dozent*innen nach ihrem Gusto Studierende bewerten?

 

Heißt „Freiheit der Wissenschaft“, wenn Lehrbeauftrgte für sehr schlichtes Geld arbeiten?

 

Freiheitsbegriff
Ein Ursprung unseres Freiheitsbegriffs ist „das innere Licht, dass jeder Mensch hat und ihm die Gabe gibt direkt mit Gott zu sprechen“. Diese Auffassung stand und steht diametral zu Militär und Kirche.

 

Freiheit und Glück
Wer erst Heldenmut und Pflichtbewusstsein sagt, kann vielleicht als Soldat Gleichheit und Sicherheit fordern. Wer Mut zur Angst hat und Menschen und ihre Rechte liebt, kann vielleicht als Lehrer*in für Freiheit und Glück eintreten.

 

Die glücklichen Sklaven sind die erbitterten Feinde der Freiheit.“
Marie von Ebner-Eschenbach

 

Freiheit und Person
„Ich finde meinen Weg zur Freiheit mit meinem rheinischen Buddhismus“
Jürgen Sellge

 

Die Flügel, die dir wachsen, geben dir deine Freiheit und deine tatsächliche Flugfähigkeit.

 

Wenn du den Dingen kein Thema gibst, sondern nur eine Form, finden die Betrachtenden das Thema. Deine eigene Freiheit entscheidet, ob du den vorgegebenen oder den eigenen Inhalt erkennst.

 

Die Freiheit, „hat“ man nicht – wie irgendetwas, das man auch verlieren kann –, sondern die Freiheit „bin ich“
Viktor Frankl, österreichischer Psychologe und Pädagoge

 

Freiheit und Sicherheit
„Diejenigen, die bereit sind grundlegende Freiheiten aufzugeben, um für ein wenig Zeit Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.“
Benjamin Franklin

 

Freinet
… dass von Freinet-Pädagogen eine Reihe von Strukturen entwickelt und erprobt worden sind, die es zumindest der Mehrzahl der Schüler gestatten, sich von der Bevormundung und Gängelei durch den Lehrer frei zu machen und selbstständig und selbsttätig ihren eigenen Lernweg zu finden und zu verfolgen, …
Florian Söll nach Hartmut Glänzel

 

Die „Methode Naturelle“ will das eigen-willige und selbstaktive Lernen des Kindes, das Finden eigener innerer Wissenschaftsmodelle, eigener Lernwege und der eigenen Lernerpersönlichkeit. Lernen wird als Prozess anerkannt.
Uschi Resch, Walter Hövel

 

Freinet sah Lehrer*innen als gleichberechtigte Begleiter der Kinder und räumte damit beiden Vertrauen, das Recht auf Eigenständigkeit und freie Entwicklungsentfaltung ein.

 

Freinetpädagogik
Freinetpädagogik: Natürliches Lernen, Fragen zur Welt, Freier Ausdruck, Tasten und Versuchen, Eigene Sprache und Forschen, Ästhetik, Kooperation, Spass, Kommunikation, Korrespondenz, Demokratie, Draußen lernen, Autonomie, Brückenkopf zwischen Kindern und Erwachsenen, Menschenrechte, …

 

Mit der Freinetpädagogik lernen Lehrer*innen ihre Macht abzugeben. Dagegen pocht der Staat auf guten Unterricht, abgrenzende Rollenklarheit, Bewertungstransparenz und die Führung des Lehrers im richtigen Classroom-Management.

 

Weit und breit scheint außer der Freinetpädagogik keine Pädagogik sichtbar, die Bildung als Problem unsere Gesellschaftsordnung und ihrer Politik sieht.

 

Freinetpädagogik verbindet Kultur und Natur“
Claus Kaul

 

Die Methode der Freinetpädagogik ist, dass jedes Kind seine eigenen Techniken findet.“
Uschi Resch

 

Sicherlich gibt es Menschen, die als Erzieher*innen konzeptionell besser denken als Freinetpädagog*innen. Trotzdem kenne ich keine bessere Praxis als die Umsetzung eines systemischen Freinetkonzepts.

 

Freinetklasse
Die Freinetklasse erkenne ich am Kreis – mit oder ohne Lehrer*in.

Freinetschule
Die Grundschule Harmonie war nie eine „echte Freinetschule“, weil sie immer Sinne Freinets sich jeden Tag veränderte.

 

Fremd
Durchschnittliche Lehrer und Bildung produzieren durchschnittliche Menschen. Die durchschnittlichen Menschen fürchten gerne alles und jeden die oder der besser sein könnte als sie selbst. Sie verhindern das eigene und andere Überdurchschnittliche als „fremd“.

 

Nur in der Fremde ist der Fremde fremd.“
Karl Valentin

 

Wer Fremde hasst, hasst Menschen.

 

Das Reden mit anderen, mit neuen Menschen bereichert mich. Lernen kann ich aber nur selbst. Nur ich kann meine Türen öffnen.

 

Fremdgehen
Meist zitiere ich etwas, was andere sagen oder etwas, worauf sie mich bringen.

 

Freude
„Dat met der Freud, dat nemme mer änz“ (Das mit der Freude nehmen wir ernst)
Trude Herr, Sängerin aus Köln

 

Freunde
Politikerfrage: „Muss ich alle Freunde mögen? - Kinderfrage: „Kann ich mehr als einen besten Freund haben?“

 

Darf man mehr als einen besten Freund haben?“

 

Ihr habt Freunde nicht am Zusammensein gehindert. Ihr habt sie zusammen lernen lassen. Die Freilegung dieser Kraft habt ihr genutzt.“
Ehemaliger Schüler der Grundschule Harmonie

 

Regelmäßigkeit entsteht nicht durch Drillübungen, sondern dadurch, dass wir Wege der Kinder zu Freundschaften aufgreifen.“
Frühkonferenz der Grundschule Harmonie

 

Freunde sind Menschen, denen wir immer noch trauen.Daher werden auch Kinder ent - täuscht.

 

Frieden
Entweder du kriegst die Höflichkeit des Friedens oder die Friedhöflichkeit des Krieges.

 

https://www.schulministerium.nrw.de/Suche/index.jsp - Bildungsportal des Landes NRW am 6.April 2018: Suche auf den Internet-Seiten: „Bitte geben Sie in das Textfeld Suchbegriffe ein. Gefunden werden Dokumente, die alle Suchbegriffe enthalten. Friedenserlass <<< Suche. Keine Ergebnisse gefunden. Zu ihrer Suchanfrage Friedenserlässe konnten leider keine Dokumente gefunden werden. Durch anonyme Auswertung der Suchanfragen wird unser Angebot ständig ergänzt. Bitte stellen Sie Ihre Anfrage Friedenserlässe in einiger Zeit noch einmal.“

 

"...es wird keinen Frieden auf Erden geben, solange wir nicht im Frieden sind mit der Kindheit“
André Stern

 

Ursprünglich bedeutet „Frieden“ "Freude", "Befriedigung", "Freundschaft" und "Freiheit". Das Wort „Frieden“ wurde in unserer Sprache oder im Slawischen das Inruhelassen der „Umfriedung“ des eigenen Hauses oder Zimmers. In der chinesischen Schrift ist es die Herrschaft einer Frau unter dem Dach des Hauses. In romanischen Sprachen bedeutet „pace“ dann das Gegenteil von Krieg. Heute wird es wieder Gewaltlosigkeit und Völkersverständigung. In fast allen Sprachen will Frieden „Harmonie“.

 

Frieden lernen
Deutsche Soldaten fordern ihren Einsatz. Wer das Töten lernt, braucht auch Krieg. In Frieden leben, lernen wir anders.

 

Friedensvertrag
Wir brauchen einen Friedensvertrag mit den Kindern der Welt.

 

Früher
„Ich wünsche mir, dass in Zukunft alles so ist wie früher“. Ein Wunsch konservativer Wähler*innen und ihrer Parteien.

 

Frühkonferenz
An der Grundschule Harmonie begann der Morgen mit einer Frühkonferenz aller Lehrer*innen.

 

Führen
„Wer Menschen gut zuhören kann, wird besser führen.“
Werner Teubler, ehm. Leiter des Eitorfer Gymnasiums

 

Müssen Lehrer*innen wirklich die Jugend führen?

 

Führung
„Führung braucht selbstständige Menschen, die wissen was sie wollen und Signale so aussenden, dass Führende wissen mit dem Gleichgewicht der Macht so umzugehen wie eine „kommunizierende Röhre“
Walter Hövel, Jürgen Sellge

 

Die Frage ist, ob du leitende/r Führer*in oder führende/r Leiter*in bist.

 

Fußball
Der Fußballplatz unserer Schule blieb immer der Ausgangspunkt von Streit, Aggression und Regelbruch.

 

Für das Kind
„Keiner kann für das Kind wachsen“
Maria Montessori

 

Füttern
Lernen ist kein Füttern. Füttern muss zur rechten Zeit aufhören, damit Menschen sich selbst ernähren können. So ist es auch mit dem Lernen!